Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

09.10.2018

Dr.-Zumach-Ring und Gewerbepark Ansbach-West eingeweiht

Mit einem Festakt weihte Oberbürgermeisterin Carda Seidel mit zahlreichen Ehrengästen den Gewerbepark Ansbach-West und die zentrale Ringstraße, den „Dr.-Zumach-Ring“ ein.

Oberbürgermeisterin Carda Seidel: „Das neu erschlossene Gewerbegebiet bietet auf rund 32 Hektar attraktive Flächen unterschiedlicher Größe für Industrie und produzierendes Gewerbe, Logistik, Handwerk und Dienstleistungen. Mit idealer Verkehrsanbindung mit fast eigenem Autobahnanschluss und einer hervorragenden Sichtbarkeit von der A6 steht nun ein ‚Premium-Gewerbegebiet‘ zur Verfügung.“ Bereits im April 2017 wurde der Gewerbepark von der IHK Bayern als Gewerbegebiet des Monats ausgezeichnet. „Unternehmen, die zu uns kommen, sollen auch zu uns und unserer Stadt passen“, so OB Seidel mit Blick auf die Vergabekriterien für Gewerbegrundstücke, bei denen insbesondere die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Verträglichkeit der Nutzung sowie die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells im Fokus stehen. Grundstücksgrößen von 7.000 bis 15.000 Quadratmetern im zentralen und nordwestlichen Teil und Grundstücke mit einer Fläche von bis zu 2.500 Quadratmetern im Nordosten, ermöglichen die unterschiedlichsten Nutzungen. Zwei Drittel der vorhandenen Flächen sind bereits verkauft: DHL, Maschinenring und ECE haben ihre Chance für eine Neuansiedlung bzw. eine Erweiterung genutzt.

Zum Gedenken an den hochgeschätzten ehemaligen Oberbürgermeister Dr. Ernst-Günther Zumach wurde die zentrale Ringstraße im Gewerbepark Ansbach-West nach ihm benannt. Der „Dr.-Zumach-Ring“ wurde nun im Beisein von Ilse Zumach und weiteren Familienmitgliedern eingeweiht. In ihrer Ansprache hob Oberbürgermeisterin Carda Seidel die großen Verdienste Dr. Zumachs um die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger hervor. Sie erwähnte explizit die Eingemeindungen, wie etwa Elpersdorf und Hennenbach, die Stadtsanierung, die Partnerschaft mit der französischen Stadt Anglet und insbesondere die Ansiedlung von Bosch im Ansbacher Stadtgebiet.