Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Aktuelle Informationen aus der KoKi

Hebammen und Kinderkrankenschwestern gesucht:

Die Koordinationsstelle Frühe Kindheit der Stadt Ansbach (KoKi) sucht interessierte Hebammen und Kinderkrankenschwestern, die bereit sind, eine kostenlose Weiterbildung über das Landesjugendamt zur Familienhebamme oder Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegefachkraft zu besuchen und in den Frühen Hilfen für die KoKi der Stadt Ansbach, Familien auf Honorarbasis unterstützen.

Weitere Informationen unter:
koki@ansbach.de oder telefonisch unter 0981/9723-178 oder -179

8. Februar 2020: families for future - Nachhaltig leben in Stadt und Landkreis Ansbach

Informationstag im Kulturzentrum am Karlsplatz von 11 bis 16.30 Uhr. Nähere Infos entnehmen Sie bitte dem Flyer.

4. MÄRZ 2020: Fortbildung pädagogischer Fachkräfte und Jubiläumsfeier 10 Jahre Koki in der Stadt Ansbach

Am 4. März 2020 veranstaltet die Koordinationsstelle einen Fortbildungstag für pädagogische Fachkräfte. Als Referentin der Fortbildung konnte Dr. phil. Maya Götz gewonnen werden. Sie wird in den Vorträgen "Von kleinen Kämpfern und rosa Prinzessinnen" und "Zwischen festen Rollenbildern und scheinbarer Offenheit" unter anderem über Rollenstereotype in den Medien aufklären und über die aktuellen Herausforderungen für die Identitätsarbeit bei Mädchen und Jungen sprechen.  Eingebettet in die Veranstaltung ist zudem das Jubiläum der Koki in der Stadt Ansbach. Seit 2010 gibt es die Einrichtung als Anlaufstelle für Eltern, um Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.  Nähere Informationen hält für Sie der Veranstaltungsflyer bereit. Bitte beachten Sie auch die Informationen zur Anmeldung. 

Flyer zum Fortbildungstag für pädagogische Fachkräfte (PDF, 1,4 MB)

Anmeldekarte (PDF, 61 kB)

Informationen zur Anmeldung (PDF, 1,4 MB)

Erste Hilfe am Kind/Säugling

Die Koordinationsstelle Frühe Kindheit bietet an folgenden Terminen für Interessierte einen Erste-Hilfe-Kurs speziell für Kleinkinder und Säuglinge an:

Mi, 25.03.2020
Do, 02.04.2020
Do, 25.06.2020
Mi, 30.09.2020
Di, 24.11.2020 
jeweils von 8:30 Uhr  bis 12:30 Uhr

Gerichtet ist dieses Seminar in erster Linie an werdende Eltern  und Eltern von Kleinkindern und Säuglingen sowie auch an Großeltern. Die Themenschwerpunkte sind die richtige Durchführung von lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei Kleinkindern und Säuglingen (Atemstillstand, Bewusstlosigkeit, usw.). 

Weiterhin werden folgende Notfallbilder in Theorie und Praxis behandelt:

  • Atemwegsverlegung (Verschlucken von Fremdkörpern)
  • Atemwegserkrankungen (Pseudokrupp, Asthma)
  • Thermische Notfälle (Verbrennungen, Sonnenstich, Hitzschlag)
  • Krampfanfall (Fieber)
  • Vergiftungen
  • Unfälle (Strom, Sturz, Kopfverletzungen)

.
Säuglinge, welche noch gestillt werden müssen, dürfen gerne mitgebracht werden. Es findet jedoch keine Betreuung durch den Veranstalter statt.

Das Seminar wird in Kooperation mit der KoKi- Koordinationsstelle Frühe Kindheit der Stadt Ansbach durchgeführt.

Ort: KoKi-Büro, Würzburger Straße 16, 91522 Ansbach
Kursleitung: Maximilian Steinhöfer
Gebühr: 38,-€ p.P , 70,-€ für Paare
Anmeldung und Auskunft unter www.seminar-für-kindernotfälle.de 

Fachtag "Frühe Hilfen im Kinderschutz" am 25. September 2019 - 10 Jahre Koki-Arbeit in Bayern

Der "Kinderschutz" stand im Mittelpunkt des von der Koordinationsstelle Frühe Hilfen bei der Stadt Ansbach organisierten Fachtags im Kulturzentrum am Karlsplatz. Vor Vertreterinnen und Vertretern der Netzwerkpartner referierte Prof. Dr. phil. Reinhold Schone zum Thema „Kooperation im Kinderschutz - Zwischen Frühen Hilfen und Schutzauftrag“. Im Mittelpunkt des Fachtags stand zudem  das Jubiläum "10 Jahre Koki-Arbeit in Bayern". Oberbürgermeisterin Carda Seidel begrüßte alle Teilnehmer des Fachtages und bedankte sich bei allen Beteiligten für das große Engagement im Bereich der Frühen Hilfen. Es gehe darum, Familien, unabhängig von Herkunft, Bildungsgrad und finanziellem Hintergrund, zu fördern und möglichst gute Rahmenbedingungen für die Kinder zu schaffen. "Frühe Hilfen bauen die Schwelle vor den Behörden ab und schaffen eine belastbare Vertrauensbasis. Der frühzeitige Kontakt zu den Fachleuten eröffnet dabei den Weg zu den richtigen Ansprechpartnern, wenn diese gebraucht werden", so Seidel.

Aktuelles aus der Presse

http://fränkischer.de/das-sprachrohr-der-ansbacher-Familien/

Fränkische Landeszeitung - Den besten Kinderschutz gewährleisten (PDF, 2,8 MB)


Fränkische Landeszeitung 5.12.2019 - Im Notfall sollen Eltern helfen können (PDF, 2,6 MB)

Fränkische Landeszeitung 15.10.2020 - Spannungen aber auch Zusammenarbeit (PDF, 3 MB)