Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Biologische Vielfalt

Bereits 2008 hat der Bayerische Ministerrat die Bayerische Biodiversitätsstrategie beschlossen. Damit war Bayern das erste Bundesland, das eine zwischen den Ministerien abgestimmte und vom Ministerrat beschlossene eigene Landesstrategie auf den Weg gebracht hat. Ziel der Strategie ist es, Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Bayern aufzuzeigen und dem bayerischen Weg entsprechend möglichst auf freiwilliger Basis umzusetzen.

Die bayerische Biodiversitätsstrategie beinhaltet vier zentrale Ziele und Handlungsschwerpunkte:

  • Sicherung der Arten- und Sortenvielfalt
  • Erhaltung der Vielfalt der Lebensräume
  • Verbesserung der ökologischen Durchlässigkeit von Wanderbarrieren wie Straßen, Schienen und Wehre
  • Vermittlung und Vertiefung von Umweltwissen

Auf die Biodiversitätsstrategie aufbauend hat der Bayerische Ministerrat im Juli 2014 das Programm „NaturVielfaltBayern – Biodiversitätsprogramm Bayern 2030“ in enger Zusammenarbeit mit betroffenen Verbänden, Landnutzern und Grundeigentümern beschlossen. Darin wird der Boden von den Leitlinien und Instrumente bis zu den Umsetzungsmöglichkeiten gespannt und mit vielen konkreten Beispielen aus Bayern unterfüttert. Hier kann jede/r Anknüpfungspunkte für eigenes verantwortliches Handeln finden.

Im Biodiversitätsprogramm Bayern 2030 stellt die bayerische Staatsregierung fest: „Die Zahl der Arten, die vom Aussterben bedroht sind, wächst weiter, und das nicht nur in den Entwicklungsländern, sondern auch in Bayern: Von den Tieren, Pflanzen und Pilzen, die für die Rote Liste der in Bayern gefährdeten Arten untersucht wurden, sind über 40 % bedroht. Über 1.200 der rund 40.000 bewerteten Arten sind nach den Roten Listen Bayerns vom Aus-sterben bedroht – trotz aller Schutzmaßnahmen.“ Die Situation ist dramatisch in Bayern und Ansbach ist auch keine Ausnahme. Es bedarf unser aller Anstrengung, um hier eine Wende zum Positiven zu bewirken.