Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Stadtleben in Ansbach (vor der Corona-Pandemie aufgenommen) © Jim Albright

Jobcenter Stadt Ansbach – Grundsicherung für Arbeitsuchende

Das Jobcenter Stadt Ansbach ist eine gemeinsame Einrichtung der Stadt Ansbach und der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg. Sie finden das Jobcenter in der Schalkhäuser Straße 40 im Gebäude der Arbeitsagentur.

Das Jobcenter bearbeitet die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Sie mit:

  • Beratung
  • Leistungen zur Eingliederung in Arbeit
  • Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (Arbeitslosengeld II, kurz: ALG II und Sozialgeld für nicht erwerbsfähige Angehörige).

Mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende wird das Existenzminimum, also das zum Leben Notwendige abgesichert – Lebensunterhalt und Wohnen für Sie selbst und Ihre Angehörigen (die sogenannte Bedarfsgemeinschaft).

Die Höhe der Leistungen wird danach bemessen, was Sie zum Leben mindestens brauchen und nicht selbst aufbringen können. Sie können Arbeitslosengeld II also auch erhalten, wenn Sie aktuell in Elternzeit sind, wenn Sie arbeiten, aber zu wenig verdienen, oder wenn Sie Arbeitslosengeld I beziehen. Vorhandenes Einkommen und Vermögen wird unter Berücksichtigung von Freibeträgen angerechnet. Über den Bezug von ALG II sind Sie grundsätzlich versicherungspflichtig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung.

Damit Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene am sozialen und kulturellen Leben teilnehmen können, gibt es für sie neben den Regelleistungen gesonderte Leistungen für Bildung und Teilhabe.

Um Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende zu erhalten, müssen Sie einen entsprechenden Antrag stellen. Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben Sie, wenn Sie

  • erwerbsfähig sind (d.h. Sie können grundsätzlich mindestens 3 Stunden täglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten),
  • mindestens 15 Jahre alt, aber noch nicht im gesetzlichen Renteneintrittsalter sind,
  • Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben und
  • hilfebedürftig sind.

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II soll eine Überbrückung für Sie in einer finanziellen Notlage sein. Ziel ist, dass Sie künftig Ihren eigenen Lebensunterhalt und den Ihrer Angehörigen aus eigenen Mitteln und eigenen Kräften bestreiten können. Deshalb haben Sie die Pflicht, alle Möglichkeiten zu nutzen, damit das gelingt.

Beratung und Hilfestellung erhalten Sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bereichs Markt + Integration sowie von der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im Jobcenter.

Das SGB II unterstützt Sie mit verschiedenen Leistungen zur Eingliederung in das Erwerbsleben. Ihre besonderen Lebensumstände, wie z.B. die Betreuung von Kindern oder die Pflege von Angehörigen, werden dabei berücksichtigt. Förderleistungen gibt es mit dem Ziel der Qualifizierung, des Erhalts einer bestehenden Beschäftigung und der Vermittlung in Arbeit. Das Jobcenter kann auch Kinderbetreuungskosten übernehmen und Sie bei Bedarf an die Schuldnerberatung, an sozialpsychiatrische und Suchtberatungsstellen vermitteln.        

Vertiefte Informationen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende, Anträge und Merkblätter zum Download finden Sie unter www.jobcenter.digital. Hier haben Sie nach Registrierung auch die Möglichkeit, Anträge und weitere Anliegen online zu erledigen.