Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Umwelt, © candy1812 - Fotolia

Biogas

Im Jahr 2015 wurden 16,7  Prozent (etwa 31,3 TWh) des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energien aus Biogas gewonnen. Zu diesem Zeitpunkt waren fast 8.900 Biogasanlagen in Betrieb. Diese liefern einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, denn im Vergärungsprozess der Anlagen wird die Methanausgasung kontrolliert genutzt und so umweltfreundlich Strom erzeugt. Im Landkreis Ansbach gibt es  230 Biogasanlagen (Stand 31.12.2018), so viele wie in keinem anderen Landkreis Bayerns. Im Stadtgebiet Ansbach gibt es derzeit zehn Biogasanlagen.

Funktionsweise

Biogasanlagen dienen der Erzeugung von Biogas durch die Fermentation von Biomasse. In den am häufigsten vorkommenden, landwirtschaftlich genutzten, Anlagen werden in der Regel Energiepflanzen (v. a. Mais) und Gülle vergärt. Bei den meisten Biogasanlagen wird das Gas vor Ort in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) zur Wärme- und Stromerzeugung verbrannt.

Nr. Anlage Betreiber Stromproduktion [kWh/a]
   1 Fernwärme Gas-Heizwerk, Barton Bleidorn STWAN 1.047.429 (2018)
  2 Fernwärme Gas-Heizwerk, Hindenburg, Am Stadion STWAN 3.316.430 (2018)
  3 Fernwärme Gas-Heizwerk, Kaserne Katterbach STWAN 5.593.880 (2018)
  4 Fernwärme Gas-Heizwerk, Heilig-Kreuz-Straße STWAN 282.000
  5 Hürnerhöfe, Schlossstraße STWAN 256.021 (2018)

  6

Biogasanlage, Dombach i. L. privat

4.122.736 (2018)

  7

Biogasanlage, Strüth

privat

3.816.002 (2018)

  8

Biogasanlage, Untereichenbach, Schockenmühle

privat

   812.880 (2018)

  9

Sat.-BHKW, Klinikum, Strüth

privat

2.225.327 (2018)

 10 Biogasanlage Mittelbach

privat

 162.840 (2018)