Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Projekte

WheelMap

Seit März 2016 befüllen wir die die Online-Karte von WheelMap, mit deren Hilfe rollstuhlgerechte Orte einfach gefunden und markiert werden können.

WheelMap-Botschafterinnen und Botschafter in Ansbach sind die kommunale Beauftragte, die Mitglieder des Behindertenbeirats der Stadt Ansbach sowie der Jugendrat. Sie können sich jederzeit selbst beteiligen und rollstuhlgerechte Orte in Ihrer Umgebung markieren.

Die Internetseite WheelMap ist ein Projekt der Sozialhelden e.V.

Teilhabeplan Ansbach 

Die Stadt Ansbach hat mit am Teilhabeplan der Offenen Hilfen ARON gearbeitet. „In Ansbach leben: offen – vernetzt – barrierefrei“ lautet das Motto des Teilhabeplans für die Stadt Ansbach. Veröffentlicht wurde der Teilhabeplan für die Stadt Ansbach 2018. Ziel war es, eine Gesamtschau der vorhandenen und der notwendigen Maßnahmen zur besseren Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern mit Behinderung zu erstellen, um ein gemeinsames Leben für alle zu ermöglichen. Gemeinsam mit der Stadt, ihren Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertreterinnen und Vertreter von Einrichtungen und Diensten wurde dazu zunächst der aktuelle Stand ermittelt und entsprechende Handlungs­empfehlungen erarbeitet. Anschließend sollen ausgewählte Projekte auch umgesetzt werden.

Finanziert wurde das Projekt durch den Bezirk Mittelfranken im Rahmen verschiedener Modellprojekte zur Ambulantisierung. Die Durchführung des Projekts wurde von der Diakonie Neuendettelsau, Offene Hilfen ARON, übernommen.

Arbeitskreis Teilhabe

Aus dem Projekt "Teilhabeplan Ansbach" hat sich der Arbeitskreis Teilhabe heraus entwickelt. Der Teilhabeplan für die Stadt Ansbach schloss mit einer ganzen Liste an Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Akteure im Ansbacher Stadtgeschehen ab. Angesprochen sind neben der Stadt Ansbach, Kulturanbieter, Handel, Gastronomie u.v.m., die mit kleinen und großen Maßnahmen die Teilhabe von Menschen mit Behinderung verbessern sollen. Ein von der damaligen Oberbürgermeisterin Carda Seidel ins Leben gerufener Arbeitskreis begleitet und fördert die Umsetzung konkreter Maßnahmen in den verschiedensten Lebensbereichen durch die unterschiedlichen Akteure. Zudem soll der Arbeitskreis auch zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung Dritter beitragen. Zum Kreis der Adressaten gehören neben der Stadt Betriebe, Vereine, Institutionen, aber auch die Stadtgesellschaft.

Die Leitung des Arbeitskreises hat im Auftrag des Oberbürgermeisters die städtische Inklusionsbeauftragte Lisa-Marie Buntebarth übernommen. Im Arbeitskreis sind neben Vertreterinnen und Vertretern aus allen Fraktionen, verschiedene Bereiche der Stadtverwaltung, der Seniorenbeirat, der Beirat für Menschen mit Behinderung und die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung vertreten. Je nach Themenschwerpunkt wird der Arbeitskreis um entsprechende Fachleute ergänzt werden.

Einmal im Jahr findet eine öffentliche Sitzung statt, um allen Bürgern und Bürgerinnen die Möglichkeit der Beteiligung zu geben - die Teilhabekonferenz, siehe nächster Absatz.

Weitere Informationen und aktuelle Informationen finden Sie regelmäßig auf der Webseite des Behindertenbeirats der Stadt Ansbach.

Teilhabekonferenz

Am Mittwoch, den 26. Juni 2024 findet die 2. Teilhabekonferenz von 17 bis 19 Uhr im Tagungszentrum Onoldia, Onoldiasaal, statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier auf der Unterseite in leichter Sprache.

Aktuelles Projekt: "So geht es mir..."

In Videos erzählen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen oder Krankheiten. Sie berichten, wie es ihnen geht, seit es Corona gibt.

Die Videos finden Sie hier.