Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Jingjiang

Der 14. Oktober 2004 kennzeichnet den offiziellen Beginn der deutsch-chinesischen Freundschaft mit Jingjiang. Die Städte Ansbach, Dinkelsbühl, Feuchtwangen und Rothenburg ob der Tauber sowie der Landkreis Ansbach haben die regionale Kooperationspartnerschaft mit Jingjiang in der Volksrepublik China gemeinsam auf den Weg gebracht.

Der frühere Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Carl-Dieter Spranger aus Ansbach, und der ehemalige Botschafter der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland, Canrong Ma aus Jingjiang, hatten diese Verbindung angestoßen und in ihren Anfängen wesentlich mitgetragen.

Völkerverständigung und Freundschaft seit 2004

Zielsetzung der regionalen Kooperationspartnerschaft ist in erster Linie, die Völkerverständigung und die Freundschaft der beiden Länder zu festigen und zu fördern und die Zusammenarbeit durch den Austausch auf kommunaler Ebene zu intensivieren. Zur gegenseitigen Unterstützung bei der Wahrnehmung dieser Ziele vereinbarten die Partner eine Zusammenarbeit, die sich den Bereichen "Wirtschaftliche Zusammenarbeit", "Handel", "Wissenschaft und Technologie", "Kultur und Kunst" und "Tourismus" widmen soll. Gesonderte Erklärungen legen die Einzelheiten zum deutsch-chinesischen Schüleraustausch fest.

Unweit von Shanghai am Yangtze Fluss gelegen

Jingjiang ist mit seinen rund 660.000 Einwohnern eine vergleichsweise kleine Stadt in China. Sie ist am großen Fluss Yangtze gelegen, unweit von Shanghai, was ihr bedeutende Standortvorteile sichert. Vor allem die ansässige Schiffswerft spielt für die Wirtschaftskraft eine herausragende Rolle.

Jingjiang liegt in einem aufstrebenden Wirtschaftsbereich Chinas, am Yangtze Fluss und bietet mit der Nähe zur international bekannten Stadt Shanghai hervorragende Standortvorteile. Eine starke Wirtschaftskraft, ein gutes Investitionsklima und eine positive wirtschaftliche Zukunft sind Gründe für die Ansiedlung von vielen Unternehmen. Das Stadtgebiet von Jingjiang hat eine Fläche von insgesamt 673 km². Die rund 660.000 Einwohner verteilen sich auf 12 Gemeinden.

Trotz der geographischen Distanz zu Ansbach von über 8.500 Kilometern gestaltet sich der gegenseitige Austausch seit der Gründung der Partnerschaft äußerst lebendig, auch zwischen den Schulen - dem Platen-Gymnasium in Ansbach und der Jingjiang Senior Middle School. Die Gastfreundschaft Jingjiangs ist überwältigend. Ein fränkischer Partnerschaftsverein sorgt für zusätzliche Unterstützung der deutsch-chinesischen Beziehungen.