Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Stadtleben in Ansbach (vor der Corona-Pandemie aufgenommen) © Jim Albright

Ansbach ist Fairtrade-Town

Im Jahr 2015 wurde Ansbach als damals 310. Kommune in Deutschland zur Fairtrade-Stadt ernannt.  Dies wurde auch dankder vielen Händler, Gastronomen, Kirchengemeinden, Schulen und Vereine möglich, die schon seit Langem fair gehandelte Produkte anbieten und sich für die dahinter stehenden Ziele engagieren.

Aktuell: „Ansbach frühstückt regional & fair zu Hause“ am 25. September

Die größte Veranstaltung der Steuerungsgruppe Fairtrade „Ansbach frühstückt regional & fair“ kann leider auch in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie rufen die Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade und Oberbürgermeister Thomas Deffner die Ansbacherinnen und Ansbach auch 2021 wieder zu „Ansbach frühstückt regional & fair zu Hause“ auf. Dieses Jahr wird der Aufruf mit einem Fotowettbewerb ergänzt. „Wir wünschen uns, dass am 25. September, der eigentlich geplante Veranstaltungstag, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu Hause mit Freunden oder der Familie mit fairen und regionalen Produkten frühstücken“, so Oberbürgermeister Deffner. Fotos vom fair gedeckten Frühstücktisch können an die E-Mail-Adresse fairtrade@ansbach.de (max. 20 MB) geschickt werden. Die drei kreativsten Tische erhalten Gutscheine für faire Frühstücksprodukte. Einsendeschluss ist der 3. Oktober 2021.

Diese Aktion wird im Rahmen der nächsten Fairen Wochen, die vom 10. bis 24. September 2021 zum Thema „Zukunft fair gestalten - #FairHandeln für Menschenrechte weltweit" stattfinden, veranstaltet. „Schaut man sich im Handel um, kann der Frühstückstisch mit vielen fair gehandelten Produkten, zum Beispiel Kaffee, Kakao, Honig und Schokoaufstrich, Obst oder Säften, gedeckt werden“, so Deffner, „ergänzt mit frischen regionalen Produkten, wie zum Beispiel von ortsansässigen Bäckern.“

Die Steuerungsgruppe Fairtrade hofft, dass im kommenden Jahr die Veranstaltung wieder.

Angestoßen wurde die Bewerbung zur „Fairtrade-Stadt“ von ÖDP u.a. mit einem Antrag im Stadtrat. Im Rahmen der Auszeichnungsfeier im Jahr 2015 mit begleitender kleiner Produktmesse übergab Hannah Rüther vom Kölner Verein TransFair Oberbürgermeisterin Carda Seidel die offizielle Urkunde.

Februar 2021: Ansbach bleibt für weitere zwei Jahre "Fairtrade-Stadt":

Seit der Auszeichnung im Jahr 2015 baute die Stadt Ansbach ihr Engagement im fairen Handel aus. So konnte sich Ansbach im Jahr 2017, im Jahr 2019 und im Jahr 2021 über eine erneute Auszeichnung freuen und trägt weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Stadt.