Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
LeseLust 2022 Tommie Goertz

Franken liest! 

19. LeseLust Ansbach (24. April bis 29. Mai 2022)

Vom 24. April  bis 29. Mai präsentieren sich sechs weitere Bewerber:innen für den August Graf von Platen Literaturpreis 2022. Die Themen sind wie immer breit gefächert und zeigen das beeindruckende Spektrum der Autoren und Autorinnen, die in Franken geboren sind, hier leben oder über Franken schreiben. Ob Biografie, Krimi oder Theaterroman - Abwechslung ist garantiert und Freunde der Unterhaltung werden ebenso fündig wie Literaturspezialisten.

Zur Erö̈ffnung am Sonntag, 24. April um 11 Uhr (Eintritt frei) stellt Bestsellerautor Tommie Goerz (Glauser-Preisträ̈ger 2021) seinen druckfrischen Krimi „Frenzel“ vor und macht uns mit ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden vertraut.

Der „Sams“- Erfinder Paul Maar erzä̈hlt in „Wie alles kam“ den bewegenden Roman seiner Kindheit, eine Feier der Lebensfreude, die er seinem Leben abtrotzen musste. Im Gespräch mit Dirk Kruse (BR) steht das vielseitige Werk des bekannten Autors im Mittelpunkt und sorgt für einen Festival-Höhepunkt. Sonntag, 1. Mai um 11 Uhr.

Mitfü̈hlend und humorvoll skizziert die mehrfach ausgezeichnete Autorin und Literaturkritikerin Ursula März in „Tante Martl“ ein erstaunliches Frauenleben der Nachkriegsgeneration in der pfä̈lzischen Provinz. Sonntag, 8. Mai um 11 Uhr.

Der LeseLust liegt der literarische Nachwuchs am Herzen: In ihrem vielbeachteten  Debütroman „Wie die Gorillas “beschreibt Esther Becker lustvoll und pointiert vom Erwachsenwerden junger Frauen und gesellschaftlichem Druck. Nadine Schneider, 2021 fü̈r den Bachmann-Preis nominiert, erzä̈hlt in ihrem denkbar aktuellen Roman „Wohin ich immer gehe“ von Aufbruch und Ankunft, was es bedeutet sein Land zu verlassen. Doppellesung am Donnerstag, 12. Mai um 20 Uhr.

Bereits sein Hörbuch wurde umjubelt, umso mehr kann das Publikum auf die Lesung „Sein oder Nichtsein“ von Klaus Pohl gespannt sein. Er berichtet von der Entstehung der denkwü̈rdigen »Hamlet«-Inszenierung des Starregisseurs Peter Zadek aus dem Jahr 1999. Dabei kommt er dem Geheimnis auf die Spur wie ein Kunstwerk entsteht. Am Sonntag, 29. Mai, 11 Uhr kommt der international bekannte, in New York lebende Autor und Schauspieler nach Ansbach.

In Kooperation mit der Stiftung Buchkunst zeigt das Kunsthaus Ansbach vom 30. April  bis 8. Mai 2022 die Sonderausstellung „Die schönsten deutschen Bücher 2021“.

Alle Veranstaltungen finden im Kunsthaus Ansbach, Reitbahn 3 statt.

Karten (7 Euro / 5 Euro ermäßigt) sind bei der Tourist Information Ansbach, online über www.reservix.de sowie über alle Reservix Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die LeseLust wird veranstaltet vom Kulturforum Ansbach mit Unterstützung von: Lions-Club Ansbach, Hilterhaus Stiftung, Stadt Ansbach, Kunsthaus Reitbahn 3.