Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Umwelt, © candy1812 - Fotolia

Aktuelles zum Klimaschutz

Stadtradeln 2018

Auch 2018 ist die Stadt Ansbach beim Stadtradeln dabei!

In der Zeit vom 18.06. bis zum 08.07.2018 heißt es: Ab auf's Fahrrad und kräftig in die Pedale treten.

Die erste Woche beim Ansbacher Stadtradeln ist erfolgreich zu Ende gegangen. Denn die Aktion verzeichnete bereits kurz nach dem Startschuss 206 aktive Radlerinnen und Radler und damit nahezu die gleiche Anzahl an Teilnehmern, die während des gesamten Aktionszeitraums im Jahr 2017 in die Pedale getreten sind.

11.825 Kilometer wurden bislang gemeinsam zurückgelegt. Angemeldet haben sich schon 20 Teams. Tendenz steigend.

Ziel der Aktion ist es, das Image des "Null-Emissions-Fahrzeugs" Fahrrad zu stärken, es den Bürgerinnen und Bürgern als Allroundtalent im Alltag schmackthaft zu machen und die "Lust am  Radfahren" zu wecken.

Zur Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung am 23. Juli um 18:30 Uhr auf dem Martin-Luther-Platz sind schon jetzt alle Mitradelnden herzlich eingeladen. Die Teilnehmer erwarten tolle Preise rund ums Fahrrad!

Wer noch mitmachen möchte, ob als Gruppe oder als Einzelperson im "Offenen Team", kann sich jederzeit im Internet auf der Stadtradeln-Seite der Stadt Ansbach anmelden. Dort findet man auch weitere Informationen und tagesaktuelle Zwischenstände.

14. Tag der erneuerbaren Energien

...in Stadt und Landkreis Ansbach

Am 29. April 2018 fand der 14. Tag der erneuerbaren Energien statt. Insgesamt 19 Teilnehmer stellten sich und ihre Anlagen den Besuchern zur Verfügung, um diese über Möglichkeiten und Nutzung erneuerbarer Energien im privaten Rahmen zu informieren.

Mit gut 40 von insgesamt 220 Besuchern zog die emissionsarme Hackschnitzelanlage des Ferienhofes von Isabella und Otto Hirsch in Feuchtwangen die mit Abstand meisten Interessenten an. Mit Hilfe einer patentierten Vergasertechnologie wurde hier ein Mikronahwärmenetz für drei Wohngebäude errichtet.

Die weiteren Objekte der privaten und gewerblichen Teilnehmer umfassten unter anderem die Bürger-Windkraftanlage in Steinsfeld, das Wärmenetz in Berndorf sowie das energieeffiziente Einfamilienhaus von Gerhard Bauer in Leutershausen, welches 2009 den Westmittelfränkischen Energiepreis erhielt.

Initiiert wurde der bundesweite "Tag der erneuerbaren Energien" bereits 1996 von der sächsischen Stadt Oederan. In unserer Region wurde er in diesem Jahr von der Stadt Ansbach, dem Bund Naturschutz und der Stadt Feuchtwangen durchgeführt. Schirmherr ist der ehemalige Klimaschutzbeauftragte der Stadt Ansbach und heutige Landtagsabgeordnete, Martin Stümpfig, der mit seinem energieeffizienten Haus, Speicher und Elektroauto ebenfalls am Aktionstag teilnahm.  

Eine Liste der zum Tag der erneuerbaren Energien präsentierten Objekte finden Sie hier.

Solarthermie und/oder Photovoltaik

Vortragabend im Klimaladen

Im Rahmen des Vortrags "Solarthermie und/oder Photovoltaik" erläuterte Willi Krauss, Energiepionier und Leiter des Arbeitskreises Energie und Klima des Bund Naturschutz, Kreisgruppe Ansbach, unter anderem die Vor- und Nachteile von Solarthermie- und Photovoltaikanlagen. Der Vortrag fand am Mittwoch, den 07. März 2018, um 19 Uhr im Klimaladen Ansbach, statt. Krauss ging unter anderem auf häufige Fragen ein, wie: "Welche Solaranlage ist die richtige für mich?", "Ist Heizen mit Strom sinnvoll oder ökologisch fragwürdig?" oder "Wie sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen?".

Solarthermie und Photovoltaik stellen ausgereifte Technologien dar. Hausbesitzer können also auf erprobte Komplettsysteme zurückgreifen. Photovoltaikanlagen erzeugen Strom, der vorrangig für die eigene Versorgung verwendet wird. Überschüsse werden für eine gesetzliche Einspeisevergütung in das öffentliche Netz eingespeist. Solarthermieanlagen bereiten vorrangig das Warmwasser. Größere Solaranlagen unterstützen heute auch die Heizungsanlage und reduzieren so, je nach Größe und Auslegung, in der Übergangszeit und Heizperiode die Energiekosten.

Mit LED-Beleuchtung Geld und Energie sparen

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Ob von der Beleuchtung im Haus, über die Straßenbeleuchtung, ja sogar für die Flughafen-, Stadion- oder Hallenbeleuchtung sind lichtemittierende Dioden nicht mehr wegzudenken. Der große Vorteil gegenüber anderen Beleuchtungssystemen ist die Energieausbeute. Eine LED-Lampe wandelt bis zu 90 Prozent ihrer zugeführten Energie in Licht um. Aber wie sieht es mit der Lebensdauer, der Lichtqualität und der Umweltverträglichkeit aus?

Im Rahmen des Vortrags "Wie Sie mit LED-Beleuchtung Geld und Energie sparen" am Mittwoch, den 21. Februar 2018 um 19 Uhr im Klimaladen Ansbach ging Vanjo Loy, Projektmanager bei DOTLUX, Weißenburg, auf diese und weitere Fragen ein. Exemplarisch wurden Einsparpotenziale zu konventionellen Leuchtmitteln aufgezeigt.

"KLIMAwandel, KlimaSCHUTZ"

Ausstellung im Klimaladen Ansbach
Der Klimaladen zeigte vom 19. bis zum 27. Oktober 2017 die Ausstellung "KLIMAwandel, KlimaSCHUTZ" des Deutschen Alpenvereins (DAV). Die Schau fasste wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und Prognosen über die aktuelle Situation im Alpenraum zusammen. Auf 16 Bannern wurden Fragen rund um das Thema "Auswirkungen des Klimawandels auf die Alpen" beantwortet. Wie wird die Kulturlandschaft in den nächsten Jahren aussehen? Kann der Mensch dem entgegenwirken? Zahlreiche Beispiele veranschaulichten die Bedeutung der Entwicklung für die alpine Infrastruktur, die alpinen Ökosysteme, den Tourismus, die Mobilität und den Bergsport. Außerdem zeigte die Ausstellung, wie jeder einzelne selbst aktiv werden und den Klimaschutz umsetzten kann.

Gesundes Pausenbrot

Biobrotbox-Aktion soll zur guten Ernährung von Grundschülern beitragen

Schulkinder können gar nicht früh genug lernen, welche Ernährung gesund für sie ist und sie perfekt auf ihren Tag in der Schule vorbereitet. Deshalb wurden auch 2017 wieder rund 10.600 Biobrotboxen an 182 Schulen in der gesamten Metropolregion Nürnberg verteilt. 424 Boxen gingen dabei an Grundschüler aus dem Stadtgebiet Ansbach. Hier freuten sich 25 Klassen an 12 Schulen über die gelben Boxen, die neben gesunden Lebensmitteln auch Informationsmaterial für Eltern enthielten.

In Ansbach wurden stellvertretend den Grundschülern der Inklusiven Montessori-Grundschule durch den städtischen Klimaschutzbeauftragten Stephan Wickerath die Brotboxen überreicht. Bei seinem Besuch an der Grundschule erklärte er den Kindern den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Produkten aus fernen Ländern und den damit verbundenen Folgen für unsere Umwelt. Anhand einer Karte konnten die Schüler nachvollziehen, dass einige Lebensmittel weite Strecken mit dem Flugzeug zurücklegen müssen, um bei uns auf den Tellern zu landen. Aus diesem Grund versucht man die Biobrotbox mit rein regionalen Produkten zu füllen. Christine Reitelshöfer, 2. stellvertretende Bezirksbäuerin, verdeutlichte den Schülern der Inklusiven Montessori-Grundschule, welche Erzeugnisse bei uns vor Ort in der regionalen Landwirtschaft produziert werden. Außerdem riet sie den Kindern ihr Essen lieber selbst mit ihren Eltern zuzubereiten, anstatt Fertigprodukte zu kaufen. Unterstützt wurde die Aktion von der AOK Bayern, die auch Workshops für Eltern zu dem Thema anbietet.

Die Aktion der Metropolregion startete 2005, mit der Idee, Erstklässlern zum Beginn der Schulzeit gesunde Bio-Lebensmittel zugänglich zu machen und Eltern zu motivieren, ein gesundes Pausenbrot mitzugeben. Seitdem wurden bereits 133.000 Boxen mit gesunden Lebensmitteln verteilt. Ermöglicht wird die Biobrotbox-Aktion von 20 Sponsoren, die BioMetropole Nürnberg, die Bürgermeister und Landräte der Städte und Landkreise.

Stadtradeln - Ansbach radelte für ein gutes Klima

Auch 2017 war die Stadt Ansbach beim Stadtradeln dabei!

Nach dem Erfolg vom letzten Jahr fand auch dieses Jahr wieder das Stadtradeln statt.

In der Zeit vom 26. Juni bis zum 16. Juli hieß es: Ab aufs Fahrrad und kräftig in die Pedale treten.

2017 erradelten 210 Teilnehmer 48.633 Kilometer! Damit konnten die geradelten 49.166 Kilometer vom Vorjahr nicht ganz erreicht werden. Im Durchschnitt waren es 232 Kilometer je Radler. Die 210 RadlerInnen, davon 8 Mitglieder des Kommunalparlaments, vermieden mit der Aktion 6.906 kg CO2 (Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-km).

Ziel der Aktion ist es, das Image des "Null-Emissions-Fahrzeugs" Fahrrad zu stärken, es den Bürgerinnen und Bürgern als Allroundtalent im Alltag schmackhaft zu machen und die "Lust am Radfahren" zu wecken.

Stadtradeln-Seite der Stadt Ansbach

 

Elektromobilität, auch für Sie?

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Elektromobilität schont nicht nur das Klima und die Umwelt, sondern fördert auch technologische Innovationen und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Sie stellt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar und impliziert viel mehr Komponenten als nur das Elektrofahrzeug. Das System Elektromobilität umfasst viele Bausteine, von den Antriebstechnologien bis zur Ladeinfrastruktur.

Im Rahmen des Vortrags „Elektromobilität, auch für Sie?“ am Mittwoch, den 17. Mai 2017 um 18 Uhr im Klimaladen Ansbach stellte Markus Rützel, Geschäftsführer der solid GmbH, Fürth, den aktuellen Markt an Elektrofahrzeugen, das Fahrverhalten sowie Wirtschaftlichkeitsaspekte vor. Weitere Schwerpunkte sind Ladeinfrastrutkur und der Ladevorgang im privaten und öffentlichen Raum.

 

Elektromobilität erFahren

Ausstellung im Klimaladen Ansbach

Der Klimaladen zeigte vom 15. bis zum 26. Mai 2017 in der Kannenstraße 16 die Ausstellung „Elektromobilität erFahren“. Gegenstand der Exposition ist, wie man mit Elektrofahrzeugen, d.h. E-Autos, E-Fahrrädern, E-Rollern und Segways, klimafreundlich und dynamisch unterwegs ist – ohne Lärm und ohne Abgase. Auf sieben Bannern werden Fragen rund um das Thema Elektromobilität beantwortet. Welche Vorzüge haben Elektrofahrzeuge? Was gilt es zu bedenken? Wie steht es um die Ladeinfrastruktur? Wie sind die Reichweiten? Und welche Förderungen gibt es?

 

13. Tag der erneuerbaren Energien

...in Stadt und Landkreis Ansbach

Am 30. April 2017 fand der 13. Tag der Erneuerbaren Energien statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können im Rahmen dieser Aktion Anlagen zum Thema Erneuerbare Energien und weitere Klimaschutzmaßnahmen besichtigen. Hauptsächlich Privatpersonen präsentieren Photovoltaik-Anlagen, Elektrofahrzeuge, Biomasseheizungen und mehr!

 

 

Elektrofahrzeuge im Carsharing

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Referent Georg Pelzer, stellvertretender Vorsitzender des Bamberger Carsharingvereins Ökobil e.V., informierte interessierte Besucher über die Vor- und Nachteile des Einsatzes von Elektrofahrzeugen im Carsharing-Betrieb. Positiv ist die weitestgehende Emissionslosigkeit hinsichtlich Lärm und Feinstaub, welche die Lebensqualität in der Stadt verbessert. Problematisch hingegen sind die geringe Reichweite im Vergleich zu herkömmlichen Verbrenner-Fahrzeugen sowie die noch geringe Verbreitung von Lademöglichkeiten.

Der Vortrag fand am Mittwoch, den 29. März 2017 um 18 Uhr im Klimaladen Ansbach, Kannenstraße 16, statt.

 

Oberflächennahe Geothermie

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Erdwärme, auch Geothermie genannt, ist die in den oberen Zonen der Erdkruste vorhandene thermische Wärmeenergie. Die oberflächennahe Geothermie erstreckt sich bis in Tiefen von ca. 400 m, bei größeren Nutzungstiefen spricht man von der Tiefengeothermie.

Ist mein Grundstück/Gebäude für eine Erdwärmeheizung geeignet? Was kostet eine Erdwärmeheizung? Wie tief muss gebohrt werden? Diese und weitere Fragen klärt Dietmar Weiß, Bauleiter für oberflächennahe Geothermiesysteme der Behringer + Dittmann Bohr GmbH, in seinem Vortrag „Oberflächennahe Geothermie in Stadt und Landkreis Ansbach“.

Der Vortrag fand am Mittwoch, den 15. März 2017 um 18 Uhr im Klimaladen Ansbach, Kannenstraße 16, statt.

 

RESPECT - Ideenwettbewerb

Preisträger wurden ausgezeichnet!

Der mit 10.000 Euro dotierte Siemens-Förderpreis der Metropolregion Nürnberg wurde im Rahmen eines Wettbewerbs an Projektideen aus der Bevölkerung weitergegeben. Insgesamt wurden 20 verschiedene Vorschläge eingereicht. Die Preisverleihung fand am Donnerstag, den 30. März 2017 in den Kammerspielen Ansbach statt.

Prämiert wurden:

  • Magdalena Haßler vom Waldkindergarten Ansbach mit dem Vorhaben "Unterm Blätterdach", 200 Euro
  • Matthias Klein von der Städtischen Wirtschaftsschule für die Idee eines "Holzeinkaufs-Chip" aus Birkenholzfurnier, 250 Euro
  • Kerstin Schwanitz und Angelika Bezold sowie Schülerinnen und Schüler der Johann-Steingruber Realschule für ihre "Werte-Uhr", 300 Euro
  • Vladimir Mikolaevskii für das Projekt "Heimische Orchideen", 500 Euro
  • Rainer Isbitzki mit dem Konzept einer "Ranch" in Höfen, 500 Euro
  • der Verein KulturKino Feuchtwangen für die Wiederbelebung der Regina-Lichtspiele, 1000 Euro
  • das Kinderhaus Kunterbunt mit "Die Gartenarche", 1000 Euro
  • Nicole Menzel für die Verwirklichung ihres Projekts "Dorfgemeinschaft", 1750 Euro
  • Lehrer und Schüler des Theresien-Gymnasiums mit ihrem Gemeinschaftsprojekt "Fair handeln - nachhaltig leben: Unsere Schule als Lern- und Lebensraum", 4000 Euro

Einen Ehrenpreis sowie Unterstützung von RESPECT bei der Durchführung erhalten:

  • Georg Grimm für das Projekt "Bienenweiden"
  • Karin Brenner mit ihrer Idee "Hortus Romanticus"
  • Edeltraud Imschloß für ihr Vorhaben "Öffentlicher Bücherschrank für Flachslanden"
  • Maike Fischer mit dem Vorhaben"Internationale Gärten Ansbach"

 

Energie sparen leicht gemacht

Klimaladen der Stadt Ansbach erweitert Angebot

Für die Ansbacher Bürgerinnen und Bürger ist es jetzt noch leichter, Energie zu sparen und bei Sanierungs- und Neubauvorhaben die richtigen Investitionsentscheidungen zu treffen. Das Energieberatungsangebot im Klimaladen wurde vom VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) in Kooperation mit der Stadt und den Stadtwerken Ansbach ausgebaut. Ab sofort können auch persönliche Termine zu Hause für die so genannten Energie-Checks sowie weiterführende Beratungen zu bestehenden Themen gebucht werden. Eine Presseveranstaltung mit Vertretern der Stadt, der Stadtwerke, Verbänden und im Energiebereich Aktiven, fand am 1. Dezember 2016 im Klimaladen statt.

„Die Erweiterung des Angebots und die professionelle und unabhängige Arbeit unserer zwei neuen Energieberater kommt allen Verbraucherinnen und Verbrauchern aus Ansbach zu Gute“ kommentiert Sylvia Enzner, Projektleiterin Energieprojekt des VSB: „Interessierte können sich zukünftig ausführlich zu Themen wie energetische Sanierung, Heiz- und Warmwasseranlagen oder solarthermische Anlagen informieren und jetzt neu auch Beratungen zuhause erhalten“.

Dank der Finanzierung durch das Bundeswirtschaftsministerium kann der VSB qualifizierte und kostengünstige Beratung (5 bis 40 Euro je nach Beratung) anbieten. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Die Energieberatung kann telefonisch unter 0800 / 809 80 24 00 oder in der Ansbacher Beratungsstelle des VSB unter 0981 / 97 78 97 93 zu den Bürozeiten oder per Mail an ansbach@verbraucherservice-bayern.de gebucht werden.

Weitere Informationen unter:
VSB Energieberatung

Energetische Sanierung denkmalgeschützter Gebäude

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Die ehemals markgräfliche Residenzstadt Ansbach wird geprägt von denkmalgeschützten Gebäuden insbesondere aus dem Barock. Gebäudesanierungen und Modernisierungen sind natürlich auch bei Baudenkmälern notwendig, denn historische Bausubstanz kann nur mit einer sinnvollen Nutzung bewahrt werden. Ein niedriger Energieverbrauch ist hier unverzichtbarer Bestandteil einer nachhaltigen Modernisierung und Anreiz für Eigentümer zu Investitionen in den Bestand. Dass Denkmalschutz und energetische Anpassung sich nicht ausschließen, wurde im Rahmen des Vortragsabends am 30. November 2016 verdeutlicht.

Nach einer fachlichen Einleitung durch die Untere Denkmalschutzbehörde der Stadt Ansbach erläuterte Referent Jakob Merbach, zertifizierter Passivhausplaner und Energieberater für Baudenkmale, die Möglichkeiten und Grenzen der energetischen Sanierung. Dabei ging er auch auf die Unterscheidung „Baudenkmal, Ensembleschutz, besonders erhaltenswerte Bausubstanz“ ein und stellte mehrere Projekte vor.

Förderprogramm-Dschungel

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Das Angebot von Förderprogrammen im Bereich „Energetisches Bauen bzw. Sanieren“ wird immer undurchsichtiger. Es gibt zahlreiche Änderungen bei den Fördervoraussetzungen bzw. Förderkonditionen bereits bestehender Programme. Zugleich nimmt die Zahl an Förderprogrammen auf Bundes- bzw. Landesebene stetig zu.

Im Rahmen eines Vortrags am 26. Oktober 2016 erläuterte der Ansbacher Energieberater Boris Jungbauer exemplarisch an energetischen Einzelmaßnahmen, dem Thema „Effizienzhaus“ sowie an KfW- bzw. BAFA-Programmen, wie man sich durch den Förderprogramm-Dschungel hangeln kann. Erörtert wurden in diesem Zusammenhang auch die Förderkonditionen (Laufzeit, Zuschusshöhe, Zinssätze). Hierzu referierte Nina Ziegler, Finanzierungsberaterin im Wohnungsbau, Sparkasse Ansbach.

 

Verbindung zwischen Kultur und Umweltschutz

"RESPECT" erhält Siemens Förderpreis 2016

Die Ansbacher Kulturreihe „RESPECT“ wurde in diesen Tagen mit dem Siemens-Förderpreis 2016 in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Gewürdigt wurde seitens des Konzerns das vielfältige Kunst- und Kulturprogramm des Netzwerks zu den Themen Umweltschutz und Klimawandel. Angeboten werden ganzjährig Filmvorführungen, Ausstellungen, Vorträge und Aktionen. Aktuell findet bis 30. November im Klimaladen, Kannenstraße 16, die Ausstellung „Umweltbewusst heizen mit erneuerbaren Energien“ statt. Am 17. November folgt um 18 Uhr der Vortrag zum Thema „Smoothies-Sportgetränke-Superfoods“ an gleicher Stelle.

Der Firma Siemens sei es ein Anliegen, den wichtigen gemeinnützigen Beitrag ehrenamtlicher Institutionen und Initiativen zu unterstützen. Die Initiative „RESPECT“ sei ein vorbildliches Beispiel für die Vernetzung von Akteuren und Aktivitäten, um die gesellschaftliche Verantwortung zum Klima- und Umweltschutz breit in der Bevölkerung zu verankern, so Heinz Brenner, Leiter des Siemens-Regionalreferats Erlangen-Nürnberg im Rahmen der Preisübergabe.

Der 2013 ins Leben gerufene Zusammenschluss mehrerer lokaler und überregionaler Vereine und Institutionen, darunter als Veranstalter neben der Stadt Ansbach, die Ansbacher Kammerspiele und der Verein pilotraum01 sowie als Kooperationspartner der Projektraum LOFT, das Evangelische Bildungswerk und die Katholische Erwachsenenbildung, setzt sich für einen respektvollen Umgang mit Natur und Umwelt und verantwortungsvolles Handeln ein. So wurden unter dem Motto „Jedem Bürger seinen Apfel“ beispielsweise durch Spenden finanzierte Apfelbäume an unterschiedliche soziale Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten verschenkt. Das Bienensterben im Zuge zunehmender monokultureller Landwirtschaft thematisieren hingegen zwei besonders gestaltete Bienenkörbe im Garten des Retti-Palais.

Nähere Informationen über das breit gefächerte Kulturangebot finden Sie unter www.respect-ansbach.de.

 

Gesunde Ernährung leicht gemacht

Bio-Brotbox an Ansbacher Grundschüler verteilt

Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Offensive für eine gesunde Ernährung von Kindern auch in diesem Jahr fortgesetzt. Bio-Lebensmittel in 11.145 Biobrotboxen wurden in diesen Tagen an Erstklässler aus 625 Klassen an 185 Schulen der Region verteilt. Profitiert haben davon auch die Grundschüler aus Ansbach. Am 21. September erhielten auch sie kostenlos eine der Pausenbrotboxen und durften sich dabei über eine große Portion nahrhafter Lebensmittel freuen. Ermöglicht wurde die Aktion durch nicht weniger als 22 Sponsoren, die BioMetropole Nürnberg, die Bürgermeister und Landräte der beteiligten Gebietskörperschaften sowie circa 100 Helfer, die ehrenamtlich die Befüllung übernahmen und für die Kinder dabei kräftig zupackten.

In Ansbach wurden bei dieser Gelegenheit stellvertretend die Schulanfänger der Friedrich-Güll-Schule durch den städtischen Klimaschutzbeauftragten Stephan Wickerath über die Zusammenhänge zwischen Klimaschutz und dem Inhalt ihrer neuen Bio-Brotboxen aufgeklärt. Anhand einer Karte, konnten die Schulanfänger dabei die Anzahl an Kilometern nachvollziehen, welche die Lebensmittel zurückgelegen müssen, bis sie schlussendlich auf dem Teller oder in ihrer Box landen. Willi Wiegner von der AOK Ansbach brachte zudem die Wichtigkeit eines reichhaltigen Frühstücks sowohl für Schulkinder als auch Erwachsene in das Gedächtnis seiner aufmerksamen Zuhörer. Seit dem Jahr 2005 wird mit der Bio-Brotbox-Aktion Erstklässlern am Beginn ihrer schulischen Laufbahn gesundes Essen näher gebracht.

Insgesamt wurden seither 120.000 Boxen an Schülerinnen und Schüler verteilt. Neben der Metropolregion Nürnberg kümmern sich über 70 Initiativen bundesweit darum, Kindern gesunde Bio-Lebensmittel zugänglich zu machen und Eltern zu motivieren, für ein gesundes Pausenbrot zu sorgen. 75 Kinder waren es allein in der Güll-Schule.

Verbrauchermesse KONTAKTA in Ansbach

Klimaladen war vertreten

Dieses Jahr fand vom 7. bis zum 11. September 2016 die Verbrauchermesse KONTAKTA auf dem Festplatz Hofwiese und in der Onoldialhalle statt. Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr konnten Sie sich über die Themen Bauen, Handwerk, Energie, Gesundheit und Freizeit informieren. Auch der Klimaladen Ansbach e.V. beriet zum Thementag "Wirtschaft und Ökologie" am Donnerstag, 8. September, von 10.00 bis 14.00 Uhr in der Onoldialhalle.

 

Kleine Ansbacher Klimaschützer unterwegs 2016

21 Schulen und Kindergärten nahmen dieses Jahr an der Aktion teil.

1.928 Kinder sammelten dieses Jahr 73.305 grüne Meilen! Das sind gut 8.000 Punkte mehr als letztes Jahr von den kleinen Klimaschützern gesammelt wurden.

Bei der Aktion geht es darum, dass die Kinder während des Aktionszeitraums darauf achten, häufiger zu Fuß oder mit Rad und Roller in die Schule bzw. Kita zu kommen und seltener mit dem Bus oder dem "Elterntaxi". Den passenden Sticker (zu Fuß, Fahrrad, Roller oder Bus) durften die Kinder dann in ihr Sammelalbum kleben. Kinder, die nicht in der Nähe ihrer Einrichtungen wohnen, konnten ersatzweise auf dem Pausenhof/dem Kitagelände zu Fuß Runden drehen oder sich von den Eltern in einiger Entfernung zum Kindergarten bzw. zur Schule absetzten lassen, um das letzte Stück noch zu laufen. So bekamen sie dann auch noch einen grünen "zu Fuß"-Sticker für ihr Sammelalbum.

An den Grundschule wurde abschließend noch eine Verlosung von Geschenken und an den Kitas eine Abschlussveranstaltung mit Übergabe eines Gruppengeschenks durchgeführt. Dabei erläuterte Stephan Wickerath, Klimaschutzbeauftragter des Stadt Ansbach, den Kindern, warum die Aktion durchgeführt wird, und erklärte ihnen anschaulich den Treibhauseffekt sowie die Folgen der Erderwärmung.

 

Nachhaltig Trinken - Plastikmüll vermeiden

Auftakt am 30. Juni 2016 im Klimaladen Ansbach

Ein Zeichen gegen die steigende Plastikflut und für einen nachhaltigen Getränkekonsum setzen der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) in Kooperation mit den Stadtwerken Ansbach bei ihrer diesjährigen Sommeraktion.

Zum Auftakt am Donnerstag, 30. Juni 2016, 11 Uhr konnten sich Besucher bei der Verkostung Ansbacher Leitungswassers über die Herkunft und die Inhaltsstoffe dieses streng kontrollierten Lebensmittels informieren. Ernährungs- und Umweltberater vor Ort gaben Tipps zum richtigen Trinken aus ernährungsphysiologischer Sicht, zeigten Rezepte für aromatische Mixgetränke mit Leitungswasser und informierten über die Vor- und Nachteile verschiedener Getränkeverpackungen und Pfandsysteme.

Daneben kann die Ausstellung "Kunststoffe - Segen oder Fluch" ab dem 30. Juni 2016 bis zum 30. August 2016 im Klimaladen Ansbach, Kannenstraße 16, besichtigt werden.

Öffnungszeiten Klimaladen Ansbach, Kannenstraße 16:
Montag und Dienstag von 10.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag von 10.00 bis 18.00 Uhr, Freitag von 10.00 bis 15.00 Uhr.

 

Stadtradeln - Ansbach radelt für ein gutes Klima

Auch 2016 war die Stadt Ansbach beim Stadtradeln dabei!

Nach dem Erfolg vom letzten fand auch dieses Jahr wieder das Stadtradeln statt.

In der Zeit vom 20.06. bis zum 10.07. hieß es: Ab aufs Fahrrad und kräftig in die Pedale treten.

Gemeinsam erradelten 210 Teilnehmer 49.166 Kilometer! Damit konnte der letztjährige Rekord von 58.340 Kilometern, den 287 Teilnehmer aufstellten, zwar nicht gebrochen werden, jedoch radelte jeder Teilnehmer mehr als letztes Jahr. Im Durchschnitt waren es 234 Kilometer je Radler. Im Vorjahr waren es 203 Kilometer pro Teilnehmer.

Ziel der Aktion ist es, das Image des "Null-Emissions-Fahrzeugs" Fahrrad zu stärken, es den Bürgerinnen und Bürgern als Allroundtalent im Alltag schmackhaft zu machen und die "Lust am Radfahren" zu wecken.

Hier geht's zu den Ergebnissen!

"Tag der erneuerbaren Energien" am 24. April 2016

Am Sonntag, fand zum zwölften Mal der Tag der Erneuerbaren Energien statt.

Aber auch die Wasserturbine in Weihenzell und das kommunale Wärmenetz mit Biogas- und Hackschnitzelanlage in Flachslanden zogen 30 bzw. 20 Interessierte an. Insgesamt reichte das Angebot der zu besichtigenden Anlagen von Privatleuten, die über eine innovative Technik verfügen oder ihr Wohnhaus vorbildlich gedämmt haben, über Nahwärmenetze bis hin zu Elektrofahrzeugen.

Abgerundet wurde der Tag der erneuerbaren Energien mit einer 15 km langen Energie-Radtour, organisiert durch die Kreisgruppe Ansbach des Bund Naturschutz. Die Tour führte u. a. zum Sonnenhaus-Bürogebäude im Energiepark Merkendorf.

Initiiert wurde der bundesweite "Tag der Erneuerbaren Energien" bereits 1996 von der sächsischen Stadt Oederan. In unserer Region wurde er in diesem Jahr von der der Stadt Ansbach, dem Bund Naturschutz, der Stadt Feuchtwangen sowie den Marktgemeinden Flachslanden und Lichtenau durchgeführt. Schirmherr ist der ehemalige Klimaschutzbeauftragte der Stadt Ansbach Martin Stümpfig.

Das 10.000-Häuser-Programm

Vortragabend im Klimaladen
Im Rahmen eines Vortrags erörterte der Ansbacher Energieberater Jakob Merbach die Fördervoraussetzungen und die Programmteile des 10.000-Häuser-Programms sowie die Kombination mit Bundesprogrammen (KfW, BAFA).

In Bayern entfallen rund 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs und 35 Prozent der CO2-Emissionen auf den Gebäudesektor, ein überwiegender Teil davon auf die Wärmeerzeugung.

Hier liegt ein enormes Einsparpotenzial, das sich mit Hilfe der energetischen Sanierung von Altbauten bzw. der Errichtung von energieeffizienten Neubauten realisieren lässt. Gleiches gilt für den Austausch eines alten bestehenden Heizkessels durch eine moderne und energiesparende Heizanlage.

Das heißt: Eine Energiewende ist ohne Wärmewende nicht machbar. Hierzu unterstützt der Freistaat seine Bürger bei energetischen Maßnahmen im und am Gebäude mit dem EnergieBonusBayern.