Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Stadtleben in Ansbach, © Jim Albright

Marktstand und Stadtspaziergang

„Ansbach weiterdenken“: ISEK nimmt Ansbacher Bevölkerung mit

auf einen Exkurs in die „Stadt von morgen“

- Marktstand und Stadtspaziergang „ISEK“ am 27.09.2017 -

Am Mittwoch, den 27.09.2017, drehte sich in Ansbach vieles um ein Thema: das integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK). Gemäß dem Motto von Henning Sabo „Was dich mitnimmt, bringt dich weiter“, nahm die Stadt Ansbach die Bevölkerung mit auf eine Reise in die „Stadt von morgen“.

Marktstand

Pünktlich zum Wochenmarkt auf dem Martin-Luther-Platz fanden interessierte Ansbacherinnen und Ansbacher einen Marktstand, der zum „Ansbach weiterdenken“ aufrief. Vertreter der Stadtverwaltung Ansbach und das Planungsbüro UmbauStadt (Wien/Weimar), das als Partner für die Konzepterstellung beauftragt ist, informierten sowohl zufällig passierende als auch gezielt ansteuernde Bürgerinnen und Bürger über das ISEK und die Möglichkeiten, sich an der Entwicklung ihrer Stadt zu beteiligen. Schließlich gab es bereits am Marktstand die Möglichkeit, Anregungen und konkrete Projektideen für die weitere Entwicklung der Stadt Ansbach aufzuschreiben und diese in eine „Ideenbox“ einzuwerfen.

Bei strahlendem Sonnenschein erfreute sich die Aktion hoher und positiver Resonanz. Im Minutentakt kamen Bürger, um über die brennendsten Fragen der Stadtentwicklung zu diskutieren. Insbesondere die Zukunft der Innenstadt beschäftigt die Ansbacher. Sie möchten sie weiterhin als zentralen Ort der Begegnung und Versorgung erhalten und nutzen. So konnten beispielweise viele Ideen zur Gestaltung des öffentlichen Raumes in der Altstadt gesammelt werden. Auch die Herausforderungen der Mobilität wurden intensiv diskutiert – von der Erreichbarkeit der Innenstadt bis hin zur Barrierefreiheit. Ebenso viele Ideen und Wünsche wurden zur Optimierung von Grün- und Erholungsräumen geäußert.

Stadtspaziergang

 Am Nachmittag gab es darüber hinaus die Möglichkeit an einem Stadtspaziergang teilzunehmen. Etwa 20 Ansbacherinnen und Ansbacher schlossen sich dem Rundgang in gemütlicher Atmosphäre an. Der Start erfolgte am Angletplatz, an dem über die Bedeutung des öffentlichen Raumes für die Entwicklung einzelner Quartiere gesprochen wurde. In der Schalkhäuser Straße wurde ein sehr gelungenes Sanierungsobjekt unter denkmalschutzrechtlichen Aspekten begutachtet. In der westlichen Altstadt wurden die langfristigen Erfolge einer Stadtteilsanierung und die damit erfolgreiche Etablierung eines Wohnstandortes in der Ansbacher Altstadt besichtigt. Anschließend wurde am Martin-Luther-Platz sowie in der Neustadt über die zukünftigen Chancen und Potenziale der Altstadt als Wohn- und Versorgungsstandort diskutiert. Den Schlusspunkt fand der Spaziergang letztlich an der Promenade.

Der Stadtspaziergang wurde von unterschiedlichen Experten begleitet und unterstützt. Ein ausdrücklicher Dank geht an dieser Stelle an Herrn Johannes Högner (Högner GmbH), Herrn Christian Raith (Stadt Ansbach), Herrn Stefan Pruschwitz (Citymarketing Ansbach e.V.) sowie an Herrn Volker Oley (i.u.t - Ingenieure) für ihre Teilnahme am Stadtspaziergang und die wertvollen Beiträge, die sie als Referenten beisteuerten. 

Die Ergebnisse des aktionsreichen Tages werden gesammelt, ausgewertet und schließlich im Projektkatalog des ISEK verarbeitet. Schließlich ist es Ziel, eine Strategie bzw. ein Entwicklungskonzept für die gesamten Bürger von Ansbach zu erstellen, das die Vorstellungen jeder Bevölkerungsgruppe berücksichtigt und in Betracht zieht.