Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

ANsWerk - Digitales Gründerzentrum als Magnet für die digitale Szene

Unsere Vision: Stadt und Landkreis Ansbach entwickeln sich zu einer Vorbildregion für die Digitalisierung im ländlichen Raum und schaffen ein Ökosystem für digitale Gründungen, Start-ups und die digitale Transformation in den Unternehmen.

Mit insgesamt rund 80 Millionen Euro fördert der Freistaat Bayern im Rahmen der Initiative Gründerland.Bayern den Aufbau digitaler Gründerzentren. Die Digitalen Gründerzentren fördern digitale Start-ups und sind zentrale Anlaufpunkte für Existenzgründer in allen Regionen Bayerns. Alle Aktivitäten der Gründerzentren fokussieren sich darauf, innovativen Start-ups ein ideales Umfeld zu bieten, um die Möglichkeiten der digitalen Technik für neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsideen auszuloten. Der Austausch zwischen etablierten Unternehmen und Existenzgründern steht im Vordergrund. Die Unternehmen erhalten so Zugang zu neuen Ideen und die Start-ups ihre ersten Kunden oder sogar Kapitalgeber. 2016 wurden in der ersten Runde elf und 2019 in der zweiten Runde sieben weitere Standorte für digitale Gründerzentren von einer externen Expertenjury mit Vertretern aus Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft sowie den kommunalen Spitzenverbänden ausgewählt – darunter Ansbach.

Im Digitalen Gründerzentrum „ANsWerk – Digitales Gründerzentrum Stadt und Landkreis Ansbach“ treffen sich die digitalen Denker von heute und morgen: Anwender digitaler Innovationen aus Industrie und Mittelstand, Digitalisierungsantreiber aus Start-ups und IT-Mittelstand, Unterstützer aus der Bildung und der Wissenschaft sowie alle Interessierten aus der Region.

Das digitale Gründerzentrum soll seinen Standort in zentraler Lage mit kurzen Wegen zur Hochschule Ansbach finden. Dort wird eine moderne Arbeitsumgebung für Kooperationsprojekte, Workshops, Veranstaltungen und IT- und IoT-Entwicklungen entstehen. Neben CoWorking-Arbeitsplätzen, Meeting-Räumen mit moderner Moderations- und Präsentationstechnik und Büroflächen entsteht eine Veranstaltungsfläche für Workshops, Konferenzen und Veranstaltungen. Diese sollen auch für Förderer und Externe zugänglich sein. Am Campus Triesdorf der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf wird eine zusätzliche Anlaufstelle für Studierende und Innovations-Teams entstehen.

Ein zu gründendes Unternehmensnetzwerk wird die maßgebliche Plattform für die digitale Transformation sein. Über eine Geschäftsstelle sollen zahlreiche Angebote und Gelegenheiten zum Austausch für Gründungsinteressierte, Unternehmen, die Hochschulen und die Öffentlichkeit entstehen – ein lebendiges Ökosystem für Digitalisierung und Gründungen. 

ANsWerk wird seine Schwerpunkte im Bereich der Vorgründung (Kompetenz- und Methodenvermittlung außerhalb des Studiums, der Berufsausbildung und des Berufs), der Kompetenzentwicklung in den Betrieben und der Anbahnung von Kooperationsprojekten zwischen Hochschulen und den Betrieben legen. Das Unternehmensnetzwerk wird – so schreibt es die zugrundeliegende Richtlinie des Freistaats Bayern vor – zur Hälfte von Unternehmen finanziert. Unternehmen und Private, die sich für die Aktivitäten interessieren, können sich gerne inhaltlich und als Sponsor in die Netzwerkaktivitäten einbringen.

Hinter dem digitalen Gründerzentrum stehen die Stadt und der Landkreis Ansbach, die Hochschule Ansbach, der Campus Triesdorf der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sowie die Geschäftsstelle Ansbach der Industrie- und Handelskammer für Mittelfranken und die Handwerkskammer für Mittelfranken.