Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Unternehmerabend im Technologie- und Innovationszentrum Ansbach (TIZ)
22.10.2020

Unternehmensbesuch von Oberbürgermeister Thomas Deffner bei der OECHSLER AG

Die OECHSLER AG ist eine der international führenden Anbieter in der Kunststofftechnologie und mit insgesamt neun Standorten auf dem gesamten Weltmarkt aktiv. Christoph Faßhauer, Chief Operating Officer(COO) und Michael Meyer Chief Financial Officer(CFO) stellten Oberbürgermeister Deffner den Konzern am Firmensitz Ansbach jetzt im Rahmen eines Unternehmensbesuchs vor und berichteten über aktuelle Entwicklungen.

Der Rathauschef zeigte sich bei einem Rundgang durch die Produktionsbereiche beeindruckt von der Vielfalt der Produkte sowie von der Innovationskraft des Unternehmens. „Wir schätzen uns glücklich, dass die OECHSLER AG nach wie vor eng mit Ansbach verbunden ist und dem Standort treu bleibt. OECHSLER ist ein verlässlicher Arbeitgeber und ein Vorzeigeunternehmen, welches den Namen Ansbach in bester Weise in die Welt trägt“, wie der Oberbürgermeister im Rahmen das Besuchs hervorhob.

Die OECHSLER AG ist ein familiengeführter Konzern, knapp 80 Prozent des Grundkapitals der AG sind in Händen der Nachkommen des Gründers Matthias Oechsler. Der Konzern beliefert Partner aus den Bereichen Automotive, Sport und Pharma. Auch der Sportartikelhersteller Adidas zählt unabhängig von dem überraschenden Ende der Speedfactory in Brodswinden weiterhin zu den Partnern des Unternehmens. Man bleibe dem Ansatz treu und werde auch weiterhin besonders in die Bereiche Forschung und Entwicklung investieren. Das Unternehmen vereine zudem sämtliche Kompetenzen unter einem Dach und verfüge über das Potential, um komplette Prozesse inklusive Prototyping und Tests abzubilden, wie die Konzernvertreter erklärten.

Die weltweite Präsenz mit Standorten in Amerika, Asien und Europa und die Branchenverteilung habe dem Unternehmen geholfen, die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu begrenzen. Aktuell würden die Sicherheitsmaßnahmen jedoch erhöht, um einer Verschärfung der Infektionsschutzregelungen aktiv begegnen zu können und die Produktion zu sichern.