Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Wirtschaft in Ansbach_ANsWERK_Samantha Loveless
30.12.2021

Behördengang bei der Stadt Ansbach ab 2022 mit 3G-Regelung

Aufgrund der raschen Ausbreitung der neuen Corona-Virus-Variante Omikron gilt beim Behördengang bei der Stadt Ansbach ab 2022 die 3G-Regelung.

„Auch wenn die aktuelle Infektionsschutzmaßnahmenverordnung grundsätzlich beim Behördengang keine 3G-Regelung vorsieht, führen wir diese zum Schutz der Mitarbeitenden ein, wie dies auch andere Kommunen bereits praktizieren“, so Oberbürgermeister Thomas Deffner. Aufgrund der aktuellen Lage sei dies zudem notwendig, damit die Stadt Ansbach die Aufrechterhaltung systemrelevanter Aufgaben gewährleisten könne.

Zugang zur Stadtverwaltung erhalten also ab dem 3. Januar 2022 nur Personen, die genesen oder vollständig geimpft sind und dies entsprechend nachweisen, oder solche, die einen negativen Test vorweisen können. Möglich sind hier Antigen-Schnelltests, die maximal 24 Stunden alt sein dürfen oder ein höchstens 48 Stunden alter PCR-Test. In allen Einrichtungen der Stadt Ansbach in denen bereits „2G“ oder „2G plus“ gilt, bleiben diese Regeln bestehen.