Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Wirtschaft in Ansbach_ANsWERK_Samantha Loveless
17.11.2021

Ansbacher Altstadt-Weihnacht findet statt - aber unter strengen Auflagen

2G-Regelung, FFP2-Maskenpflicht und ein eingezäuntes Budendorf auf dem Martin-Luther-Platz. Die Stadt Ansbach hat sich entschieden, die Ansbacher Altstadt-Weihnacht unter besonderen Vorkehrungen und vorbehaltlich der weiteren pandemischen Entwicklung stattfinden zu lassen. Bis zuletzt wurde an einem geeigneten Konzept gefeilt, ab dem 25. November öffnen ca. 20 Stände unter besonderen Voraussetzungen und sorgen für eine vorweihnachtliche Stimmung in der Innenstadt.

„Ich freue mich, dass mit dem Aufbau begonnen werden kann und danke allen beteiligten Fierantinnen und Fieranten für das hohe Maß an Flexibilität hinsichtlich des Aufbaus und der neuen Bestimmungen. Für uns war es undenkbar, dass die Altstadt-Weihnacht in diesem Jahr nicht stattfinden kann“, erklärte zum Start des Aufbaus der Buden die Leiterin des Fachbereichs Kultur, Tourismus und Stadtmarketing Nadja Wilhelm. Die Stadt Ansbach nehme einen großen Kraft- und Kostenaufwand auf sich, um ein sicheres Markterlebnis bieten zu können, so Wilhelm. Der Markt schaffe weihnachtliches Flair, sorge für Vorfreude auf die Feiertage und solle auch dem Innenstadthandel positive Effekte bringen. „Wir sind uns hier auch unserer Verantwortung gegenüber den Fieranten und der Wirtschaft bewusst und stärken mit der Altstadt-Weihnacht auch die Innenstadt. Diese Überlegung war ein ebenso wichtiger Teil unserer Abwägung“, wie Wilhelm betonte.

Der Markt selbst wird bis zum 23. Dezember von 11 bis 20 Uhr auf einer umzäunten Fläche ausschließlich auf dem Martin-Luther-Platz stattfinden. „Besucherinnen und Besucher dürfen sich auf Altbewährtes vom Kunsthandwerk bis zur Weihnachtspyramide freuen. Auch für das kulinarische Wohl wird bestens gesorgt“, versicherte flankierend Janet Lehmann vom Organisationsteam bei der Stadt Ansbach. Einlass ist an zwei Eingängen an der West- und Ostseite möglich, hier wird auch die Kontrolle des Impf- beziehungsweise Genesenenstatus durch Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens erfolgen. Die Maskenpflicht besteht auf der gesamten Fläche, lediglich beim Verzehr ist es erlaubt, die Maske abzunehmen.

Unter Berücksichtigung der pandemischen Lage habe man auf ein weiteres Verstärkerprogramm verzichtet. Tourismuschefin Nadja Wilhelm verwies für das erste Wochenende auf die Ansbach Symphonie am 27. November in der Gumbertuskirche als musikalisches Highlight. Für das zweite Wochenende halte man derzeit noch an den Planungen für eine verlängerte Einkaufsnacht fest.

Aufgrund der Ansbacher Altstadt-Weihnacht wird der Wochenmarkt ab Mittwoch, 17. November 2021 bis einschließlich 31.Dezember 2021 in die Reitbahn verlegt. Dort findet der Markt wie gewohnt mittwochs und samstags von 7 bis 13 Uhr statt. Der Parkplatz Reitbahn ist zu den Marktzeiten für den Verkehr gesperrt. Der Bauernmarkt ist hiervon nicht betroffen und wird wie gewohnt an jedem ersten und dritten Samstag auf dem Johann-Sebastian-Bach-Platz abgehalten.