Entwarnung: Bombe entschärft

Aufgrund des Bombenfunds in der Bischof-Meiser-Straße wird ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist am 3. November 2021 von 15 bis 18 Uhr und am Donnerstag, 4. November ab 8 Uhr geschaltet. Das Bürgertelefon ist unter der Nummer 0981/51-5959 erreichbar. Personen, die nicht gehfähig sind, melden sich bitte am Bürgertelefon.

Update 14.00 Uhr: Die Entschärfung der Fliegerbombe, die gestern Vormittag in der Bischof-Meiser-Straße gefunden wurde, konnte erfolgreich von der Fachfirma Tauber durchgeführt werden. Die beiden Zünder konnten unschädlich gemacht werden. Somit kann die Bevölkerung im Radius von 500 Metern rund um die Bischof-Meiser-Straße wieder in ihre Wohnungen bzw. zu ihren Arbeitsplätzen zurückkehren. Die Straßensperrungen werden aufgehoben.

Oberbürgermeister Thomas Deffner dankt allen Beteiligten: „Herzlichen Dank an alle Personen, die gestern und heute im Rahmen des Bombenfunds im Einsatz waren. Danken möchte ich auch allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Verständnis für diesen Einsatz und die damit verbundenen Einschränkungen.“Update 12.50 Uhr: Bis 12.36 Uhr konnte der Heckzünder entschärft und der Frontzünder erfolgreich von der Bombe getrennt werden. Der Frontzünder muss allerdings vor Ort gesprengt werden. Daher müssen auch die Maßnahmen zur Sperrung des Gebiets weiterhin aufrecht erhalten bleiben.

Update 10.35 Uhr: Die Evakuierung des Sperrgebiets wurde um  10.32 Uhr beendet. Der Sprengmeister von der Firma Tauber hat mit seinem Team mit der Entschärfung begonnen. 

Update 10.25 Uhr: Eine Bevölkerungswarnung über die Katastrophenschutz-Sirenen ist erfolgt. Die Bevölkerung wird gebeten, die Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. Die Entwarnung nach der Entschärfung wird ebenfalls über eine entsprechendes Sirenensignal, ein gleichbleibender Heulton über die Dauer von einer Minute, erfolgen.

Update 4.11.2021, 9.30 Uhr: Die Einsatzkräfte haben um 8.15 Uhr mit der Evakuierung des Sperrgebiets begonnen. Im Einsatz sind insgesamt 371 Personen, darunter 128 Einsatzkräfte der Feuerwehr, 78 der Polizei, 88 des Technisches Hilfswerk und 62 des Roten Kreuzes sowie 15 Kräfte der städtischen Führungsgruppe Katastrophenschutzes. Alle  Straßensperrungen sind eingerichtet. Aufgrund der Verkehrsbehinderungen werden alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer gebeten, das Stadtgebiet zu meiden und großräumig zu umfahren. 

Update 16 Uhr: Die Polizei bittet beim Verlassen der Wohnungen dies mit einem Zettel zu kennzeichnen. Bitte darauf auch eine mobile Telefonnummer für Rückfragen hinterlassen.

Update 15.30 Uhr: Die Straßensperrungen beginnen ab 7.30 Uhr. Auch der Stadtlinienverkehr wird ab 7.30 Uhr komplett eingestellt. Alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden gebeten, das Stadtgebiet während der der gesamten Maßnahme zu meiden und weiträumig zu umfahren. 

Die Deutsche Bahn richtet einen Schienenersatzverkehr südlich des Bahnhofs am Parkplatz Feuerbachstraße / Parkhaus Draistraße ein. Dort werden zwei Mitarbeitende der Bahn vor Ort sein. Ab 8:12 Uhr halten in Ansbach keine Personenzüge mehr.

12.30 Uhr: Bei Bauarbeiten in der Bischof-Meiser-Straße wurde in Ansbach erneut ein Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Nach der Besichtigung stellte der Sprengmeister fest, das von der Bombe derzeit keine akute Gefahr ausgeht, daher können die bislang bestehenden Straßensperrungen aufgehoben werden.

Da heute in Fürth ebenfalls eine Bombe entschärft werden muss, wird die Bombe in der Bischof-Meiser-Straße morgen entschärft. Der Sprengmeister hat einen Evakuierungsradius von 500 Metern festgelegt. Ein genauen Plan für das Gebiet sowie eine Adressliste finden Sie hier:

Evakuierungsgebiet 3112021 (PDF, 1,5 MB)

Adressliste Evakuierungsgebiet 3112021 (PDF, 280 kB)

Die Evakuierung hat bis 8 Uhr zu erfolgen. Die Anwohnerinnen und Anwohner werden gebeten, das Gebiet zu verlassen und sich bei Verwandten, Freunden oder Bekannten unter den bestehenden Corona-Regeln einzufinden. Personen, die diese Möglichkeit nicht haben, können in das Gymnasium Carolinum gehen. Dort stehen auch abgetrennte Räume für coronapositive Personen sowie für Personen die in Quarantäne sind für Verfügung (bitte FFP2-Maske tragen!)

Die Entschärfung ist für 10 Uhr geplant.