Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

16.04.2018

20 Jahre Kaspar Hauser Festspiel in Ansbach – Programm 2018 ab sofort erhältlich

Vom 29. Juli bis 5. August veranstaltet die Stadt Ansbach die mittlerweile 11. Kaspar-Hauser-Festspiele, die Intendant Eckart Böhmer 1998 gemeinsam mit der Stadt ins Leben rief.

Den künstlerischen Schwerpunkt der diesjährigen „Jubiläumsfestspiele“ bildet die Uraufführung der großen Symphonischen Dichtung „Kaspar Hauser – Aenigma Eterna“ des renommierten Komponisten Walter Kiesbauer. Die Produktion mit über 80 Mitwirkenden entsteht durch den Zusammenschluss des Symphonischen Projektorchesters Ingolstadt mit dem Ansbacher Kammerorchester sowie der Ansbacher Kantorei.

Außerdem umfasst das Programm eine Reihe von hochkarätigen Vorträgen und Lesungen, die einen tiefen Einblick gewähren in das Leben und Wesen des „Kindes von Europa“, wie Kaspar Hauser bereits zu Lebzeiten genannt wurde. Kunstausstellungen, Filme, Stadtführungen und Museumsbesuche runden das Angebot dieser einzigartigen Veranstaltungsreihe ab.

Erstmalig wird auch das Holzpferd zu sehen sein, dass 1982 bei Renovierungsarbeiten im Schloss Pilsach in der Oberpfalz gefunden wurde und das exakt den Angaben entspricht, die Kaspar Hauser von seinem überlebenswichtigen Spielzeug machte. Zum ersten Mal wird sich außerdem der „Kaspar Hauser Forschungskreis“ mit einer umfangreichen Ausstellung präsentieren. Diesen Kreis hat Eckart Böhmer 2016 gegründet, nachdem er den Nachlass des wichtigsten Kaspar Hauser Forschers, Prof. Dr. Hermann Pies, übertragen bekommen hatte. Er war es, der in unermüdlicher Arbeit die wissenschaftliche Grundlage aller Kaspar Hauser Forschung schuf. „Unsere Festspiele“, so Intendant Böhmer, „zeigen auf eindrückliche Weise, wie gegenwärtig der berühmteste 'Findling' der Neuzeit in der mittelfränkischen Regierungshauptstadt ist und schaffen ein lebendiges Bild der 'zum Symbol gewordenen Gestalt'.“

Karten erhalten Sie im Amt für Kultur und Tourismus, auch unter: www.reservix.de mit allen angeschlossen Vorverkaufsstellen.