Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

17.11.2020

Haushaltsberatungen für den Haushalt 2021

Im Vorfeld der Haushaltsberatungen, die am 19. November stattfinden, stellte Oberbürgermeister Thomas Deffner gemeinsam mit dem städtischen Kämmerer Christian Jakobs die Eckpunkte des Haushaltsentwurfs vor. Mit einem Gesamtvolumen von knapp 169 Millionen Euro liegt der Haushaltsentwurf 2021 erneut über dem Niveau von 2020 und dem Rekordjahr 2019. Etwa 142 Millionen Euro entfallen davon auf den Verwaltungshaushalt, ca. 27 Millionen Euro stehen für den Vermögenshaushalt zur Verfügung.

Trotz der verschiedensten Herausforderungen sieht der Haushaltsentwurf auch wieder zahlreiche Investitionen vor, wie der Neubau der Grundschule Schalkhausen, der Austausch der Sportböden in der Weinbergschule, die energetische Sanierung der Luitpoldschule, Investitionszuschüsse für die Erweiterung von Kindergärten freier Träger, die Sanierung der Neustadt, der Ausbau der Urlasstraße oder die Erschließung des Baugebiets Brandlesweg. Neben vielen Investitionen ist auch eine Kreditaufnahme in Höhe von rund 7 Millionen Euro vorgesehen. „Im Haushalt 2021 sowie im Finanzplan 2022 bis 2024 ist die dauernde Leistungsfähigkeit sowie die Erfüllung der kommunalen Pflichtaufgaben finanziell gesichert“, so Jakobs.

Im Nachgang zu den Stellenplanberatungen, in denen bereits der Personalausschuss die Empfehlung für 13 neue Stellen für die Stadt getroffen hat, soll über eine weitere Stelle für das Verwaltungsmanagement entschieden werden. „Ohne weiteres Personal kann die Stadt Ansbach die Aufgaben von Citymarketing Ansbach e.V., was bereits im Juli vom Stadtrat beschlossen wurde, nicht übernommen werden“, erklärt Oberbürgermeister Deffner den Antrag der Verwaltung.