Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Fastenzeit auch für den Klimaschutz nutzen - CO2-Challenge startet am Aschermittwoch

Die Klimaschutzbeauftragten der Metropolregion Nürnberg nehmen den Beginn der Fastenzeit zum Anlass, um die Bevölkerung für die Einsparung von Treibhausgas-Emissionen zu sensibilisieren. Am 17. Februar startet deshalb wieder die diesjährige CO2-Challenge, an welcher sich alle Bürgerinnen und Bürger beteiligen können.

Die Stadt Ansbach unterstützt die Kampagne, welche 2019 den Bundespreis „Klimaaktive Kommune“ für die Metropolregion Nürnberg erhalten hat und lädt die Bürgerinnen und Bürger ein, sich daran zu beteiligen. Während der gesamten Fastenzeit werden auf der Internetseite www.co2challenge.net Tagesherausforderungen angeboten, die vor allem Anregungen liefern sollen, eigene Gewohnheiten kritisch zu hinterfragen und das Einsparpotential an Treibhausgas-Emissionen zu erkennen. „Kleine Taten haben oft große Wirkung. Deshalb bitte ich die Ansbacherinnen und Ansbacher, sich an der CO2-Challenge zu beteiligen und im Rahmen der Aktion das eigenen Verhalten dem Klima zuliebe zu überprüfen und zu verbessern“, appelliert Oberbürgermeister Thomas Deffner.

Weitere Informationen zu den Herausforderungen aus den Bereichen Konsum, Ernährung, Mobilität und Energie und weiterführende Links sind auf der Internetseite www.co2challenge.net zu finden. Die Tagesaufgaben werden zudem auf den Social Media-Kanälen der Metropolregion Nürnberg unter dem Hashtag „#co2challenge“ geteilt.