Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

07.05.2021

Ansbach im Kleinformat – Hilterhaus-Stiftung spendet Bronzemodell der Altstadt zum 800-jährigen Jubiläum

Es ist eine Attraktion und ein weiterer Schritt zur gleichberechtigten Teilhabe von seh- und gehbehinderten Menschen. Das neue Tastmodell auf dem Schloßplatz bildet jedes Gebäude der Ansbacher Altstadt im Maßstab 1:500 ab und ermöglicht es Besuchern und Einheimischen, Ansbach auf eine neue Weise mit den Händen erleben zu können. 

Das Altstadtmodell aus Bronze ist ein Geschenk der Hilterhaus-Stiftung an die Stadt zum 800-jährigen Jubiläum. Im Beisein des Stifterehepaares Friedrich und Gertraude Hilterhaus, Oberbürgermeister Thomas Deffner, dem Künstler Felix Broerken und Pandemie-bedingt einem kleinen Kreis an Ehrengästen hat nun die feierliche Einweihung stattgefunden.
Mit drei sanften Hammerschlägen und den Worten „Ansbach lebe, wachse und gedeihe“ übergab der Träger der Ehrenmedaille und Gründer der Hilterhaus-Stiftung Friedrich Hilterhaus das seiner Frau gewidmete Kunstwerk im Wert von ca. 30.000 Euro. Bereits am Vortag der Einweihung wurde das Modell mit einem Ausmaß von 183 mal 119 Zentimetern von Welver (Kreis Soest) nach Ansbach transportiert und wenige Stunden vor dem Festakt von dem Erschaffer Felix Broerken zusammen mit Mitarbeitern des Betriebsamtes auf einen etwa 75 Zentimeter hohen Sockel auf dem Schloßplatz aufgesetzt.


Oberbürgermeister Thomas Deffner dankte den Eheleuten Hilterhaus für die großzügige Spende, die die Stadt in dieser Form selbst nicht hätte leisten können. Sein Dank ging zudem an den Künstler und an alle, die an der Realisierung des Projekts, das von Bürgermeisterin Elke Homm-Vogel im Jahr 2018 als Beitrag zum Stadtjubiläum angestoßen wurde, mitgewirkt haben. Das Tastmodell sei ein weiterer Schritt hin zu mehr Barrierefreiheit, auch im Bereich der Kunst, der Kultur und der Freizeit. Darüber hinaus biete es auch für Sehende die Möglichkeit, Ansbach aus einer ganz neuen Perspektive zu entdecken, so der Oberbürgermeister.


Symbolwirkung hatte auch der Tag der Einweihung. Die Enthüllung fand am Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt. Einem Tag, an dem Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe auf, den im Grundgesetz verankerten Anspruch der Gleichberechtigung für alle Menschen aufmerksam machen.