Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

12.04.2019

20. Ausbildungsstellenbörse: Über 50 Unternehmen suchen Nachwuchskräfte

Sie ist ein Erfolgsmodell, die Ausbildungsstellenbörse von IHK, HWK, sowie Stadt und Landkreis Ansbach und dies nun schon seit 20 Jahren. Karin Bucher, Geschäftsführerin der IHK Ansbach, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit zwischen den Partnern und den Ausstellern. „Vieles hat sich verändert. Die Ausbildungsstellenbörse ist immer weitergewachsen und hat sich in ihren Formaten jeweils der Zeit angepasst“, lobte Oberbürgermeisterin Carda Seidel anlässlich der Eröffnung.

Im Gegensatz zu früheren Jahren stehe heute das Ringen und Werben um geeigneten Nachwuchs im Vordergrund. Dieses gestalte sich immer schwieriger, auch in der öffentlichen Verwaltung. Um den Fachkräftenachwuchs in der Region zu fördern, betonte Landrat Dr. Jürgen Ludwig, wie wichtig dabei neben den Betrieben auch die beruflichen Schulen sind, die entsprechend ausgestattet sein müssen.

Über 100 Berufe und mehr als 50 Unternehmen aus Handel, Banken, Polizei, Industrie, Krankenkassen und Gesundheitswesen präsentierten sich diesmal im Ansbacher Onoldiasaal und gaben Jugendlichen wie auch den Eltern konkrete Einblicke in die angebotenen Berufsausbildungen. Mit Filmen und vielerlei Praktisches zum Anfassen und Ausprobieren warben die Aussteller um Nachwuchskräfte. Erstmals konnten Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule beim Azubi-Speed-Dating Personalverantwortliche der von ihnen vorab ausgewählten Unternehmen zu ihrem ganz konkreten Berufswunsch kennen lernen und befragen.

Beim anschließenden Rundgang durch die Ausbildungsstellenbörse konnten sich OB Seidel, Landrat Dr. Ludwig, Abgeordneter Andreas Schalk und Horst Maußner von der IHK-Geschäftsstelle Ansbach, selbst ein Bild von den vielen Ausbildungsangeboten machen. „Die teilnehmenden Unternehmen sind ein Abbild der Region, der Branchenvielfalt und der Stärke der Wirtschaft vor Ort“, so Seidel.