Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

16.07.2021

Trinkwasserversorgung in Ansbach - Abkochgebot für einige Stadtteile

Es besteht für die Kernstadt Ansbach kein Abkochgebot und es ist auch keine Desinfektionsmaßnahme (Chlorung) erforderlich. Aktuelle Befunde zeigen für die Gewinnungsanlagen in Gersbach und Schlauersbach und das Verteilnetz keine Auffälligkeiten hinsichtlich Verunreinigungen. Für einige Stadtteile gilt jedoch ein Abkochgebot.

Geringe Wassermengen zur Trinkwasserversorgung in Ansbacher Stadtteilen werden von umliegenden Fernwasserversorgern bezogen, um unnötigen Leitungsbau zu vermeiden. Im Gegenzug liefern die Stadtwerke Ansbach aus den gleichen Gründen auch geringe Mengen an Trinkwasser in andere Wasserversorgungsgebiete.

Wie bereits berichtet, traten bei Fernwasserversorgern, die Wasser für verschiedene Ansbacher Stadtteile bereitstellen, bakteriologische Verunreinigungen auf. Daher haben die Wasserversorgungsunternehmen in Absprache mit den Gesundheitsämtern vorsorglich verschiedene Maßnahmen ergriffen.

Ein Abkochgebot gilt für die Stadtteile: Dautenwinden, Deßmannsdorf, Dombach im Loch, Elpersdorf, Höfen, Käferbach, Geisengrund, Gösseldorf, Kurzendorf, Liegenbach, Mittelbach mit Gewerbegebiet Ansbach-West, Oberdombach, Windühle, Winterschneidbach, Wolfartswinden und Wüstenbruck.