Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Kalender, © Robert Kneschke

Veranstaltungskalender



Es wurden 171 Veranstaltungen gefunden

Denkmal Kaspar Hauser
17.12.2022
Das Geheimnis um Kaspar Hauser können auch wir nicht lösen, aber bei diesem Stadtrundgang können Sie nachvollziehen, wie er seine Jahre in Ansbach verbracht hat. Sie besuchen die Kaspar-Hauser-Sammlung im Markgrafenmuseum, die Stelle des Attentats im Hofgarten und ein Grab auf dem Stadtfriedhof. ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
19.12.2022
"Seid froh dieweil«: nach drei Jahren bringt der Windsbacher Knabenchor heuer wieder Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium - die Kantaten I bis III - zum Klingen. Aus den Kalendern der Vorweihnachtszeit kaum wegzudenken, lassen die Windsbacher Knaben unter ihrem neuen Leiter Ludwig Böhme das Jahrhundertwerk wieder in seiner ganzer Pracht und Schönheit entstehen. Die drei Kantaten, die von der Geburt Christi und der Anbetung durch die Hirten erzählen, sind wie gemacht, einzutauchen in die gleichermaßen besinnliche wie freudige Stimmung des bevorstehenden Weihnachtsfestes. Gemeinsam mit dem Orquesta Barroca de Sevilla und einem herausragenden Solistenensemble bringt der Windsbacher Knabenchor Bachs Musik zum Leuchten. Nun kann Heiligabend kommen! ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
28.01.2023
18. Jahrhundert: ein liebestoller Opernheld, der mit einem leidenschaftlichen Streichsextett die Gunst seiner angebeteten Dame zu erlangen sucht. So eröffnet Richard Strauss 1942 seine Oper Capriccio und so eröffnet das Ansbacher Kammerorchester sein diesjähriges Neujahrskonzert. Den Strauss'schen Klängen lassen die Musiker gemeinsam mit dem Ansbacher Geiger Sergej Vassilenko Musik zum Schwelgen folgen: Antonín Dvořáks Romanze f-Moll, die mit ihrer eingängigen Melodik zweifellos zu den beliebtesten Werken des böhmischen Komponisten gehört. Von Prag geht es ins österreichische Eisenstadt und zu Joseph Haydns Sinfonie Nr. 80. Sie ist eine seiner wenigen späten Moll-Sinfonien, 1784 geschrieben, um am Hof des ungarischen Fürsten Esterházy mit neuer Musik zu unterhalten. Musik, um das Jahr 2023 zu begrüßen, mit Moll und Dur und allem, was das Herz begehrt! ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
28.01.2023
Für Jugendliche ab 14 Jahren. Adam ist der Neuzugang in Ivans Resozialisierungscamp. Ivan will aus Adam einen guten Menschen machen. Adam wehrt sich erfolgreich. Gut kämpft gegen Böse und schon steht der Verlierer fest. Doch dann mischt sich plötzlich eine dritte Macht ein. Eine bissig schwarze Komödie mit absurden Situationen, skurrilen Charakteren, Schusswaffen und Apfelkuchen. Die Inszenierung nimmt die Charaktere des Films als Steilvorlage. Sebastian Kreuz treibt als göttlicher teuflischer Puppenspieler mit Rasanz und Präzision die Geschichte um das Gute und das Böse im Menschen voran. Die nur fragmentarisch ausgeformten Puppen werden - im Sinne des Wortes - unheimlich lebendig, wenn der Spieler ihnen sein Mienenspiel, seine Gestik, seine Sprache leiht. Auf einem überdimensionalen Tisch bewegen sie sich wie auf einem Schachbrett. Sie wirken wie Figuren aus einem grotesken Comic - und auf der leeren Fläche unendlich einsam und verletzlich. ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
06.02.2023
Flöte und Trommel sind die ältesten Instrumente der Geschichte und seit tausenden von Jahren eng mit der Kultur des Menschen verbunden - bis heute! Ausgehend von mittelalterlichen Spielmannstänzen baut das junge, preisgekrönte Duo Sono Eternity Brücken zum 21. Jahrhundert. Flow my tears von John Dowland, eines der bekanntesten englischen Renaissance-Lieder, barocke Tanzsätze von Bach und Telemann sowie Ausschnitte aus Antonio Vivaldis Frühling stehen Klassikern des zeitgenössischen Schlagzeug- Repertoires gegenüber, Maki Ishiis 13 Drums oder Alexej Gerassimez' Asventuras for Solo Snare Drum. So bringen die Blockflötistin Sophia Schambeck und der Schlagzeuger Sebastian Wielandt mühelos gut 700 Jahre Musik für ihre Instrumente in einen Abend. Dabei besteht höchste Ohrwurmgefahr, nicht nur bei dem frisch für ihre Besetzung komponierten Stück Gassenhauer. Unkonventionell und höchst virtuos! Konzerteinführung: 19 Uhr ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
10.02.2023
Drei Solisten, ein Orchester. Und Ludwig van Beethoven mit der Idee zu einem brillanten Konzert für Klaviertrio. In seinem Tripelkonzert lässt der Komponist die drei Instrumente Klavier, Violine und Violoncello virtuos und facettenreich aufspielen. Da ist es gut, wenn man - wie die Württembergische Philharmonie Reutlingen - ein eingespieltes und hochdotiertes Solistentrio an seiner Seite hat. Eine erfolgreiche CD-Aufnahme liegt vor, nun wird die inspirierende Zusammenarbeit im Konzertsaal fortgeführt. Den Rahmen des Konzerts bildet Musik aus Opern von Leo¨ Janáček und Dmitri Schostakowitsch, die von Unterdrückung, Willkür und Demütigung handeln. Aber auch davon, dass »in jedem Geschöpf [...] ein Funke Gottes« ist (Janáček). Mit seiner Lady Macbeth von Mzensk schuf etwa Schostakowitsch Musik, die 1934 zwei Jahre lang begeisterte bis sie vom Sowjetregime von den Spielplänen genommen wurde. Er verteidigt eine Heldin, die durch demütigende Umstände selbst zur Mörderin wurde und komponierte Musik, die unter die Haut geht, zupackend und mitfühlend zugleich. Konzerteinführung 19.00 Uhr ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
11.02.2023
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und neun Bildern von Bertolt Brecht nach John Gays The Beggars Opera Musik von Kurt Weill Übersetzung aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
18.02.2023
Für Jugendliche ab 14 Jahren. Paula liebt Paul. Und Paul liebt Paula. Die wohl schönste Liebesgeschichte der DDR neu interpretiert! Unter der Regie von Tilla Kratochwil entsteht eine sinnliche Mischung aus Theater, Live Musik und Puppenspiel. Rike Schuberty verkörpert die alleinerziehende Verkäuferin Paula, die bedingungslos um ihr Glück kämpft. Eine Frau aus dem Volke, die reden darf, wie sie redet, die wissen darf, was sie weiß, die alt genug ist, um keine Zweifel zu haben an der großen Liebe. Rike Schuberty begleitet sich selbst mit der Gitarre und interpretiert so live die Hits des Films, bekannt geworden durch die Phudys. »Die Legende von Paul und Paula« von Ulrich Plenzdorf war und ist Kult. 1973 hatten in kurzer Zeit 3 Millionen Menschen den Film gesehen. Er spiegelte das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Film wie Theaterstück sind eine unterhaltsame Reflexion über Liebe, Anpassung und den Widerspruch von Ideal und Wirklichkeit. 60 Jahre nach Gründung der DDR ist die Realität eine andere - aber die Träume sind die gleichen! ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
19.02.2023
Für Kinder ab 4 Jahren. Geschlagen! Gefeuert! Zu alt! Dieses gemeinsame Schicksal verbindet Esel, Hund, Katze und Hahn. Aber sie haben einen Plan, denn: »Etwas Besseres als den Tod finden wir allemal.« Zusammen machen sie sich auf den Weg nach Bremen. Zwar kommen sie nicht dort an wo sie hin wollten, haben aber etwas Besseres als den Tod allemal gefunden - nämlich Freunde und eine Perspektive. Die vier Tiere verkörpern vier verschiedene Nationalitäten und sprechen verschiedene Sprachen: Deutsch, Englisch, Russisch und Türkisch als Auswahl für eine multikulturelle Gesellschaft. Protagonist ist der Esel. Mit ihm beginnt schauspielerisch das Stück, er spricht deutsch und leitet die Kinder durch die Geschichte. Mit jedem Tier taucht eine Puppe mit einer neuen Sprache und Spielform auf. Einziges Bühnenelement ist ein Hometrainer, das Fahrrad. Musik ist ein Mittel der Kommunikation wo es sonst keine gemeinsame Sprache gibt. Jedem Tier ist ein musikalisches Element zugeordnet - Rhythmus, Bass, Harmonie, Melodie. Diese werden »gestapelt« und ergeben so ein sinnvolles Ganzes - einen Song! Das Prinzip Solidarität wird nicht nur inhaltlich sondern auch optisch und akustisch wahrnehmbar. ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
10.03.2023
Für Jugendliche ab 14 Jahren. Alles schreit nach Aufbruch - aber der Hintern auf diesem Stuhl wiegt wie Blei! Die Welt gerät aus den Fugen - aber haben wir Einfluss darauf? Ein Spinner, wer sich einmischt, ein Narr, der meint, die Dinge zu durchschauen. »Lasst uns wider besseres Wissen Narren und Spinner sein!« denken zwei unzeitgemäße Damen und zerren ihre ganz persönlichen Helden, den Idealisten Don Quijote und seinen treuen Knappen Sancho Panza (die Eliten der Weltliteratur!) auf die Bühne, um sie für die Nachwelt zu retten. Weinen und lachen Sie mit ihnen und genießen Sie die Tiefschläge und Prügel, die die beiden beziehen! Don Quijote, vor 400 Jahren geschrieben, ist seit 2002 offiziell »das beste Buch der Welt« und umfasst 1400 Seiten. Aber keine Angst, Sie lernen die Geschichte des idealistischen Ritters von der traurigen Gestalt auch in 100 Minuten kennen. Zwei leicht skurrile Damen geleiten Sie mit Esprit, Finten, Kenntnis und Mut zur Lücke durch eine Welt, in der närrische Einbildung und Geist, Tollpastschigkeit und Heldentum, Pragmatismus und feurige Ideale auf unterhaltsamste Weise zueinanderfinden. ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
11.03.2023
Für Kinder ab 6 Jahren. Die Welt ist schon in Ordnung, denken sich die beiden Vagabunden, wenn die Sonne scheint, man eine Parkbank hat und in der Tasche eine Wurst steckt. Doch plötzlich sitzt da ein kleiner Hund, der nicht mehr weggeht. Es ist gut, einen Hund zu haben. Er begleitet dich, wedelt mit dem Schwanz, wenn er dich sieht und bellt, wenn sich jemand deiner Parkbank nähert. Der Hund braucht etwas zu essen. Aber die Salami ist schon knapp für uns zwei. Soll er sich doch woanders ein Zuhause suchen, es gibt 100 Gründe warum der Hund nicht bleiben kann. Wir schicken ihn wieder weg. Aber was, wenn der kleine Hund unter die Räder kommt, nichts zu essen findet, erfriert und ihn ein Hundefänger einsackt? So schlimm wird's nicht kommen. Aber wenn's doch so schlimm kommt? Und plötzlich sitzt da nicht mehr nur ein Hund, sondern eine ganze Hundebande. So ein Schlamassel! Um einen Hund kann man sich ja kümmern, aber um viele? ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
19.03.2023
Vor 300 Jahren lebte einmal ein König, der schöne Musik über alles liebte. Er selbst spielte Cembalo. Doch nach einiger Zeit wurde ihm langweilig, weil er immer alleine spielen musste. Er fragte nach weiteren Musikern. Da kam jemand mit einer Posaune - ein tolles Instrument, so laut und prächtig! Das gefiel dem König schon sehr gut. Eine weitere Musikerin will auch mit dem König musizieren und kommt mit ihren zarten und lieblichen Flöten. Es entsteht ein musikalischer Wettstreit, bei dem auch das Publikum mitmachen darf. Für wen wird der König sich am Schluss wohl entscheiden ... ? Erleben Sie das junge Trio ERA mit seinem bezaubernden Familienkonzert für große und kleine Besucher! ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
25.03.2023
Für Jugendliche ab 14 Jahren. Eine junge Frau liegt im Bett und schläft. Doch mit einem Mal bewegt sich etwas unter ihrer Decke. Eine altbekannte Figur in fremder Gestalt erscheint. Sie hat ein Ziel. Sie ist gefährlich und herrscht über eine morbide Welt. Die Figur ist der Kaspar. Sarah Wissner stellt die Machtverhältnisse zwischen Spielerin und Figur auf den Kopf. Kaspar und sein Gefolge werden selbständig und versuchen ihre Spielerin in ihre Welt zu entführen, sie ihrer Macht zu berauben und zu einer von ihnen zu machen. Denn: »Der Grund, warum wir uns in unseren Träumen so fürchten, obwohl sie im Grunde nur Projektionen unserer eigenen Gedanken sind, ist der quälende Kontrollverlust, dem wir dabei ausgesetzt sind. Der Puppenspieler hat immer die Kontrolle - er führt die Puppe! Wenn dem aber nicht mehr so ist, wenn sein Material ein Eigenleben bekommt, wenn seine ganze Funktion im Beziehungsgeflecht Puppe - Spieler in Frage steht bis hin zum Punkt der Wehrlosigkeit, dann beginnt das dunkle ,Trullala'.« ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
27.03.2023
Musikalische Extreme lotet die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach in Ansbach aus. Jean Sibelius' sinfonische Dichtung Finlandia wurde 1899 für eine Protestveranstaltung gegen russische Gängelung geschrieben. Schnell avancierte das Stück zur heimlichen finnischen Nationalhymne. Leisere Töne schlägt Pēteris Vasks in seinem Stück Fernes Licht für Violine und Streicher an. Vasks stammt aus Lettland und schuf Fernes Licht kurz nach der Emanzipation der Baltischen Staaten 1991. Er wollte »den Menschen mit der Vision einer besseren Welt Halt und Hoffnung geben«. Solist ist Alexej Barchevitch, Konzertmeister der Thüringen Philharmonie. Wieder in großer Besetzung wendet sich das Orchester Dmitri Schostakowitsch zu. Viele Jahre musste dieser unter der Herrschaft des Stalin-Regimes leiden. Diese Erfahrungen verarbeitete er in seiner 10. Sinfonie e-Moll, entstanden 1953 nach dem Tod des Diktators. Nach jahrelangem Schreiben für die Schublade brach Schostakowitsch mit diesem Werk sein symphonisches Schweigen. Hören Sie Schatten und Licht! Konzerteinführung: 19 Uhr ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
01.04.2023
Komödie von Michael Frayn Regisseur Lloyd ist dem Nervenzusammenbruch nah. Morgen ist Premiere des Stückes »Nackte Tatsachen« und es klappt so gut wie nichts. Man scheitert an den Tücken einer Boulevard-Komödie, wer muss wann durch welche Tür, bleibt sie offen oder wird sie geschlossen?! Welche Requisiten bleiben auf der Szene und welche nicht?! Die Probenzeit war offensichtlich zu kurz. Zweiter Akt, einige Zeit später: Die Zuschauer sehen dasselbe Stück, allerdings von der Hinterbühne aus. Die Spielverabredungen sind zu einer Art Verhandlungssache geworden und die privaten Angelegenheiten, Intrigen und Liebschaften der Schauspieler*innen färben auf die Vorstellung ab. Im dritten Akt, wieder einige Zeit später, sieht man - wieder von vorn - eine Vorstellung, die X-te auf Tournee. Die Inszenierung löst sich auf, die gesamte Belegschaft ist dem Wahnsinn nahe und kann das Wort »Sardinen« nicht mehr hören. ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
21.04.2023
Die Klarinette ist ein wundersames Instrument: Ihr Tonumfang ist der größte aller Blasinstrumente, ihre Dynamik reicht von kaum noch zu hören bis ohrenbetäubend schrill, ihr Klang erreicht von mysteriös bis lyrisch alle Facetten. Sie ist das wandlungsfähigste Mitglied der Bläserfamilie und kann fast alles: Klassik und Klezmer, Folklore und Jazz, Musical und Filmmusik. Einer, der auf ihr alles kann ist Daniel Ottensamer, der vielfach preisgekrönte und international tätige Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker. Er präsentiert mit Webers romantischem Quintett von 1815 und der Sinfonietta des Polen Penderecki (1984) eine große Bandbreite seines außergewöhnlichen Könnens. Den Rahmen dazu gibt das Württembergische Kammerorchester Heilbronn mit melodiegewaltigen tschechischen Abend- und Nacht-Musiken von Antonín Dvořák und dessen Schwiegersohn Josef Suk. Klangvoll und exzellent! ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
06.05.2023
Für Kinder ab 4 Jahren. Das Märchen von dem wunderschönen Mädchen Rapunzel kennt fast jeder. Es gehört zum klassischen Märchenschatz der Brüder Grimm. Das Mädchen mit dem Namen Rapunzel wird von der Fee sorgsam behütet, verwöhnt, mit Spielsachen und schönen Dingen versehen. Im wunderlichen Garten der Fee verlebt es eine behütete Kindheit. Die Eltern haben Rapunzel der Fee nach der Geburt gegen eine reichliche Gabe des von der Mutter so heiß begehrten Rapunzelsalats überlassen. Doch Rapunzel wird älter, sie möchte die engen Gartengrenzen übertreten und schauen, was es gibt in der Welt. »Nein, Rapunzel, nein und abermals nein«, die Fee sperrt Rapunzel in einen Turm, der keine Tür, nur hoch oben ein kleines Fensterchen hat. Rapunzels langes Haar dient der Fee als Treppe. Hinauf und hinunter klettert sie an den Haaren. Das sieht ein Prinz, den Rapunzels Gesang zu dem Turm geführt hat. ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
07.05.2023
Sinfonik im Kleinformat - ein Erfolgskonzept der Ansbacher Geigerin Martina Trumpp und des Solistenensembles D'Accord. Die allesamt etablierten und international gefragten Musiker*innen rücken Solokonzerte in den Fokus und setzen dabei bewusst auf Arrangements für Kammerbesetzung. Der ursprüngliche Charakter der Werke bleibt erhalten, während die reduzierte Besetzung neue und spannende Perspektiven auf die Musik erlaubt. Immer charmant moderiert, begeistert das Format Publikum und Presse auch über die Region hinaus - etwa mit Peter Tschaikowkys hochvirtuosem Violinkonzert D-Dur. Heute unglaublich populär, wurde das Stück zunächst als unspielbar abgetan. Der Solopart ist so anspruchsvoll, dass es seinerzeit drei Jahre dauerte, bis ein Interpret für die Uraufführung gefunden war. Doch bald war der Erfolg des Konzerts nicht mehr aufzuhalten. Dazu Wagners berühmtes Vorspiel und Liebestod aus Tristan und Isolde sowie das 2. Cellokonzert von Pēteris Vasks - lassen auch Sie sich begeistern für große Werke im kleinen Format! ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
20.05.2023
von Peter Handke Der Protagonist dieses Stückes ist ein Platz. Diesen überqueren unzählige Passanten. Sie begegnen sich, schließen sich zu Gruppen zusammen, handeln, helfen und stören einander und entschwinden wieder. Unter ihnen finden sich Straßenfeger, Wandergruppen, Schönheiten, Uniformierte, Geistliche, Cowboys, Rollschuhfahrer, Charles Chaplin, Peer Gynt, Papageno und zahlreiche andere Gestalten. Hier trifft Alltägliches auf Mythologisches. Halluzinationen werden Wirklichkeit. ... weiterlesen
Theater Ansbach Logo
25.05.2023
Das Reisen, das Schreiben und die Musik - kurz vor seinem Tod arbeitete Roger Willemsen an einem Projekt, das seine größten Leidenschaften zusammenführen sollte. Mit Franziska Hölscher und Marianna Shirinyan entwarf er einen Abend, der Brückenschläge zwischen Klang- und Sprachlandschaften, Korrespondenzen zwischen Wort und Musik schafft. Sind die Norddeutschen wirklich so unterkühlt? Ist der Kreidefelsen von Rügen der Inbegriff der deutschen Romantik? Während Willemsen Fragen wie diesen nachgeht, kommen musikalische Landschaftsassoziationen zu Ohren sowie Komponisten wie Beethoven, Brahms oder Smetana, die sich von der Natur inspirieren ließen. Konnte der Abend zunächst noch in der ursprünglichen Besetzung bestritten werden, musste sich Willemsen bald aufgrund seiner Krebserkrankung zurückziehen. Auf seinen Wunsch hin übernahm die Schauspielerin Maria Schrader den Part. Eine Hommage an einen der wichtigsten deutschen Intellektuellen der jüngeren Vergangenheit! Konzerteinführung: 19 Uhr ... weiterlesen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7