Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Rokoko-Festspiele, © Hermann Zacher

Kunstpreis

Der vom Kunstverein Brücke ´92, der Sparkasse Ansbach und der Stadt Ansbach ausgelobte Ansbacher Kunstpreis wird alle drei Jahreverliehen. Der Ansbacher Kunstpreis würdigt künstlerisches Schaffen, das mit Konzept, Qualität und hohem handwerklichen Niveau zu überzeugen vermag.

Teilnehmen können Künstler und Künstlerinnen, die den Schwerpunkt ihres künstlerischen Schaffens in der Stadt oder im Landkreis Ansbach, im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen haben oder dort geboren sind oder seit mindestens Ende 2017 Mitglied des Kunstvereins Brücke 92 und mindestens das 27. Lebensjahr vollendet haben. Kunstpreisträger 2015 können bei der aktuellen Ausschreibung nicht teilnehmen. Jeder Teilnehmer kann sich mit maximal 3 Werken bewerben.

Bisherige Preisträger:

Kunstpreis 1999:

Reiner Grunwald, Ansbach

Kunstpreis 2001:

1. Preis: Wladimir Barantschikow, Gunzenhausen

2. Preis: Thomas Röthel, Oberdachstetten

3. Preis: Beate Denga, Weißenburg

Kunstpreis 2003:

1. Preis: Gisela Kottsieper, Ansbach

2. Preis: Thomas Röthel, Oberdachstetten

3. Preis: Margit Schuler, Windsbach

Kunstpreis 2005:

1. Preis: Udo Winkler, Ansbach

2. Preis: Ingeborg Kötzel, Ansbach

3. Preis: Brigitte Ranftl, Ornbau

Kunstpreis 2007:

1. Preis: Thomas Röthel, Oberdachstetten

2. Preis: Tobias Buckel, Nürnberg

3. Preis: Irene Altschäffel, Lichtenau

Kunstpreis 2009:

1. Preis: Friedrich Rohm, Lichtenau

2. Preis: Gerhard Engerer, Dinkelsbühl

3. Preis: Patrick Ruckdeschel, Nürnberg

Kunstpreis 2012:

Renate Bogenreuther, Lichtenau

Evelyne Sand, Ornbau

Franz Weingandt, Wassertrüdingen

Kunstpreis 2015:

1. Preis: Kerstin Himmler-Blöhß

2. Preis: Angelika Summa

3. Preis: Johannes Vetter

Kunstpreis 2018:

1. Preis: Gerald Schauder

2. + 3. Preis: Matthias Schwab, Manfred Hönig

Sonderpreis: Walter Gramming, Klaus Biliczky