Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Grüne Nacht 2022

Grüne Nacht

10. September 2022, 19 bis 24 Uhr

Alle zwei Jahre erleben Ansbacher und Gäste bei der Grünen Nacht die einmalige Stimmung, in welche die Stadt unter grünem Schein versetzt wird. Die Ansbacher Sehenswürdigkeiten erstrahlen in grünem Licht. Und eine Vielzahl von Gebäuden steht Kulturhungrigen offen. Die besondere Atmosphäre wird nicht zuletzt durch "grüne" Aktionen und Vorführungen "grüner" Gestalten getragen, die den lauschigen Spätsommerabend zu einem Spektakel machen. Auf verschiedenen Bühnen in der Altstadt garantiert Live-Musik unterschiedlicher Stilrichtungen die beste Stimmung.

Auch beim Thema Essen steht die Farbe grün im Fokus. Neben den zahlreichen Ständen, die unter freiem Himmel alles vom grünen Cocktail bis zur grünen Zuckerwatte anbieten, haben auch einige Ansbacher Restaurants spezielle Angebote kreiert.

Am 10. September 2022 wird Ansbach grün. Ansbachs Grüne Nacht lädt zu Kultur, Genuss und einem einmaligen Lichtspektakel ein. Der Auftakt findet um 18.30 Uhr in St. Johannis mit Musik unter anderem aus Carmina Burana und von Andrew Loyd Webber statt. Kunst und Kultur stehen an diesem Abend im Vordergrund: Bis 24 Uhr sind die Ansbach Contemporary im Zitrushaus, im Kunsthaus Reitbahn 3 sowie im Stadthaus (Erdgeschoss, Tourist Info), die Bayerische Landesausstellung in der Orangerie, die Fürstengruft und das Markgrafenmuseum geöffnet. „Die Grüne Nacht bietet die einmalige Gelegenheit mehrere Kulturangebote unserer schönen Stadt mit nur einer Eintrittskarte – einem grünen Reflektorband – zu besuchen“, so die Leitung des Geschäftsbereiches Kultur und Tourismus, Nadja Wilhelm.

Am Karlsplatz ist eine skurrile, witzige und hintergründige Kunstinstallation inklusive Selbsttätigkeitsaspekte für mehr Harmonie und Recreation unter anderem von der Künstlerin Kerstin Himmler zu erleben. In der Stadtbücherei Ansbach spielt „No Nonsense“, der Profi-Schnellzeichner und Karikaturist Alexis zeichnet witzige Karikaturen und bei einem Rätsel kann ein 100€-Buchgutschein gewonnen werden. In St. Ludwig wird das Anliegen des kirchlichen Schöpfungstages aufgegriffen und der Abend mit Orgelmusik und Texten zum Nachdenken gestaltet.

Auch Musik findet seinen Platz: Auf dem Martin-Luther-Platz spielt die „Rudi Madsius Band“, auf dem Johann-Sebastian-Bach-Platz lädt die „Grüne Strandbar“ ein. In der Reitbahn bespielt das Kulturforum Ansbach gemeinsam mit Movement Revolution Tanz und der Band „lottls neighours“ die Bühne, auf dem Karl-Burkhardt-Platz spielt „Spätlese“ und der Harley-Club übernimmt die Bewirtung. Im Behringershof steht „green rain forest“ im Mittelpunkt, eine Kunstaktion, die den Wald in die Stadt bringt. Im Theater Ansbach präsentiert sich das Tanzhaus Ansbach-Gunzenhausen sowie „Grüne Geschichten“ und im Innenhof der Residenz sind Illuminationen und Projektionen von Roger Beuchert mit muskalischer Untermalung zusehen. Das Theater Kopfüber präsentiert im kleinen Museumsinnenhof „Künstlermanifeste“.

Grüne Getränke und Spezialitäten bietet die Ansbacher Gastronomie sowie die Angebote auf den Straßen. Die Freiwillige Feuerwehr präsentiert sich zur Grünen Nacht im Adlerhof. Auf den Plätzen und in den Straßen begrüßen Straßenkünstler die Gäste und zeigen ihr Können mit Stelzen und Magie. Mit dabei ist der Magische Zirkel, das Zebra Stelzentheater, Spaßkoffer und Mister TopFlop.

Um der Energiekrise Rechnung zu tragen wird überwiegend die bestehende Beleuchtung verwendet und mit grünen Folien verkleidet. Einzelne Illuminationen werden mit Hilfe von stromsparenden LED-Lichter erstrahlen. Auch den Eintrittskarten für die Sehenswürdigkeiten wurde bei der Grünen Nacht auf Nachhaltigkeit geachtet. Statt wie bisher Blinklichter mit Batterien, sind dieses Mal Reflektorbänder, die später noch im Straßenverkehr verwendet werden können, ausgewählt worden. Diese sind ab sofort für drei Euro in der Tourist Info, im Foyer der Landesausstellung und im Markgrafenmuseum erhältlich sind und gestatten so den Zugang zu allen Angeboten. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt. Die Mitglieder des Heimatvereins Ansbach verkaufen am Samstag Abend ebenfalls die Reflektorbände in der Altstadt.

Die Residenz ist zur Grünen Nacht nicht geöffnet, im Innenhof der Residenz sind Illuminationen und Projektionen von Roger Beuchert mit muskalischer Untermalung zusehen.