Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Umwelt, © candy1812 - Fotolia

Auftaktveranstaltung

Am Mittwoch, den 24. Juni 2009, wurde mit der Auftaktveranstaltung der Startschuss für die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes gegeben. Die Ansbacherinnen und Ansbacher füllten die Karlshalle und zeigten damit, wie wichtig ihnen das Thema ist. Die Oberbürgermeisterin begrüßte die Anwesenden und betonte die Notwendigkeit rasch zu handeln, um den Anstieg der durchschnittlichen Temperatur auf 2°C zu begrenzen. Professor Dr. Miosga von Identität & Image moderierte die Veranstaltung.  Er gab einen kurzen Überblick über die Thematik, die Handlungsfelder und was in den nächsten Monaten, in denen das Klimaschutzkonzept erstellt wird, passieren wird. Herr Heinz von Green City Energy präsentierte bereits erste Ergebnisse der Untersuchungen und Herr Stümpfig vom Ansbacher Umweltamt die bestehenden Anstrengungen der Stadt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten ihre Ideen für einen effektiven Klimaschutz in Ansbach loswerden – aber auch wo sie die größten Hürden sehen. Sehr konkret wurde es als Probleme und Anregungen diskutiert wurden. Übereinstimmend wurde mangelndes Bewusstsein der Bevölkerung über die Dringlichkeit konstatiert. Hier und an anderen Ecken gibt es noch viel zu tun – aber auch schon viele Ideen, wie und wo man anpacken könnte.

 

 

Das integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Ansbach wurde in der Zeit vom 1.4.09 bis zum 31.12.09 erstellt und im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU, Förderkennzeichen 03KS0297) vom Projektträger Jülich (PTJ) gefördert.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; Nationale Klimaschutz Initiative
© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 

PTJ
© Projektträger Jülich