Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Sicherheit, © Robert Kneschke

Coronavirus: Informationen zur aktuellen Lage, geltenden Regeln, Impfung und Testung

Corona-Impfungen finden seit Januar 2023 ausschließlich in Praxen niedergelassener Ärzte statt.

Für allgemeine Fragen wenden Sie sich bitte an die Telefonnummer 0981/81824040. Gehörlose können die Coronavirus-Hotline per Fax: 09131 6808-2202 kontaktieren.



Informationen in leichter Sprache finden Sie hier.



Informationen zum Coronavirus in Deutscher Gebärdensprache finden Sie hier.

Informationen zum Coronavirus in anderen Sprachen finden Sie hier.

7-Tage-Inzidenz

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Ansbach finden Sie auf beim Robert-Koch-Institut.

Die aktuellen Kennzahlen (Hospitalisierungs-Inzidenz, Belegung der Intensiv-Versorgungskapazitäten) finden Sie hier beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Corona-Regeln

Seit dem 30. September 2022 gilt die 17. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Die wichtigsten Regeln und Empfehlungen seit dem 10. Dezember 2022:

Maskenpflicht:

  • die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr entfällt. Im öffentlichen Fernverkehr gilt weiterhin die bundesrechtliche angeordnete Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.
  • in Krankenhäusern, stationären Rehabilitationseinrichtungen und Einrichtungen zur Betreuung älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen gilt grundsätzlich die FFP2-Maskenpflicht. Geltende Ausnahmen finden Sie in der Veröffentlichung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.
  • in Arztpraxen, Zahnarztpraxen, psychotherapeutischen Praxen und weiteren  ambulante medizinischen Einrichtungen wie z.B. Dialyseeinrichtungen und Tageskliniken gilt grundsätzlich FFP2-Maskenpflicht für Besucher und Patienten.
  • In folgenden ambulanten medizinischen Einrichtungen gilt zusätzlich für Beschäftigte die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske: Arztpraxen, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Versorgeeinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Rettungsdienste.
  • Es wird weiterhin empfohlen, in geschlossenen Räumlichkeiten eine medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske zu tragen.
  • In Gebäuden und geschlossenen Räumen außerhalb privater Räumlichkeiten von Obdachlosenunterkünften und Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern gilt die Pflicht zum gilt die Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Gesichtsmaske.

Ausnahmen von einrichtungsbezogenen Testerfordernissen:

  • sind Betreiber und Beschäftigte, die nicht auf Stationen oder in Bereichen mit besonders vulnerablen Patienten eingesetzt sind. Besonders vulnerabel sind Patienten, die auf Grund ihres Alters oder ihres Gesundheitszustandes ein stark erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf von COVID-19 haben
  • Personen beim Betreten einer heilpädagogischen Tagesstätte
  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag
  • noch nicht eingeschulte Kinder
  • Personen, bei denen die Testung ihren Zweck nicht erfüllen kann.
  • Die Begleitung Sterbender ist jederzeit zulässig.

Zugang zur Stadt Ansbach:

Es gibt keine Maskenpflicht beim Besuch der Stadt Ansbach. Es wird allerdings allen Bürgerinnen und Bürgern zum eigenen Schutz und zum Schutz der Mitarbeitenden der Stadt Ansbach empfohlen, weiterhin freiwillig eine Maske zu tragen.

Weitere Fragen zu den geltenden Regeln beantwortet die Bayerische Staatsregierung hier (FAQs)

Informationen für positiv getestete Personen und Kontaktpersonen

Positiv getestet (Selbsttest):

  • Ein positiver Selbsttest ist keine Grundlage für eventuell verpflichtende Schutzmaßnahmen und muss durch einen offiziellen Test bestätigt werden.
  • Bitte machen Sie umgehend einen PCR-Test und vermeiden Sie sämtliche Kontakte.
  • Bei Symptomen melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrem Hausarzt und lassen sich gegebenenfalls krankschreiben.
  • Bleiben Sie nach Möglichkeit Zuhause! Nutzen Sie zum Arbeiten das Homeoffice und meiden Sie Gemeinschaftseinrichtungen und Gastronomie.
  • Informieren Sie mögliche Kontaktpersonen über Ihre positive Testung.
  • Durch Ihre positive Testung, gilt ab sofort eine mindestens fünftägige Maskenpflicht, sowie ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot in Gemeinschaftseinrichtungen (wie Krankenhäuser).
  • Die 5-Tage-Frist beginnt am Tag nach dem Erstnachweis und endet mit dem Ablauf des letzten Tages der Frist. Eine Freitestung ist nicht möglich, jedoch muss eine Symptomfreiheit seit mindestens 48 Stunden vorliegen, damit die Maskenpflicht beziehungsweise das Tätigkeits-/Betretungsverbot beendet werden kann.
  • Sollte an Tag 5 noch keine 48 Stunden Symptomfreiheit bestehen, so muss das Tragen einer Maske fortgesetzt werden bis Sie seit 48 Stunden symptomfrei sind, höchstens aber bis zum Ablauf von 10 Tagen.
  • Sie werden vom Gesundheitsamt kontaktiert um Daten für das Robert-Koch-Institu zu erheben und Ihnen bei Unklarheiten zu helfen.

Kontaktpersonen:

  • Eine Quarantänepflicht für enge Kontaktpersonen besteht nicht mehr. Lediglich in Ausnahmefällen kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde noch Quarantäneanordnungen aussprechen.
  • Wer Kontakt mit einer infizierten Person in einem Zeitraum hatte, in dem eine Ansteckungsgefahr bestand, sollte dennoch den Kontakt zu anderen Personen möglichst einschränken und sich an Hygiene- sowie Abstandsregelungen halten. Ebenfalls werden regelmäßige Selbsttests für enge Kontaktpersonen empfohlen. Falls Krankheitszeichen auftreten, sollte eine unverzügliche Selbstisolation und ärztliche Abklärung erfolgen.

Corona-Testzentrum

Nach den Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie soll jede Kreisverwaltungsbehörde ein Corona-Testzentrum errichten. Für Stadt und Landkreis Ansbach wurde dieses am Messegelände, Am Onolzbach 69, installiert.

Seit November 2022 betreibt CoviMedical GmbH das Corona-Testzentrum für Stadt und Landkreis Ansbach am Messegelände am Onolzbach: Weitere Infos zum Testzentrum unf für die Terminvereinbarung finden Sie auf der Homepage des Betreibers:

https://15minutentest.de/de/de/testcenter-ansbach

Aktuell wird noch eine telefonische Erreichbarkeit des Testzentrums eingerichtet.

In folgenden Fällen kann ein kostenfreier PCR-Test in Anspruch genommen werden:

  • Kontaktpersonentestung (Veranlassung durch Gesundheitsamt)
  • Abschlusstestung nach Isolation (Veranlassung durch Gesundheitsamt)
  • Testung von Personen nach Auftreten von Infektionen in Einrichtungen und Unternehmen
  • Personen mit positivem Vortest

In folgenden Fällen kann ein kostenfreier Antigen-Test ("Bürgertest") in Anspruch genommen werden:

  • Kinder unter 5 Jahren, bis zu ihrem fünften Geburtstag (Nachweis: Selbstauskunft und Geburtsurkunde oder der Kinderreisepass)
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (Nachweis: Selbstauskunft und ein ärztliches Zeugnis im Original über die medizinische Kontraindikation)
  • Schwangere im ersten Trimester (Nachweis: Selbstauskunft und Mutterpass)
  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen (Selbstauskunft und Teilnahme-Nachweis von den Verantwortlichen der Studien)
  • Personen, bei denen ein Test zur Beendigung der Quarantäne erforderlich ist — „Freitesten” (Nachweis: Selbstauskunft und positiver PCR-Test)
  • Besucher und Behandelte oder Bewohner in unter anderem folgenden Einrichtungen: Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen für ambulante Operationen, Dialysezentren, ambulante Pflege, ambulante Dienste oder stationäre Einrichtung der Eingliederungshilfe, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung (Nachweis: Selbstauskunft/Nachweis nach § 6 Abs. 3 Nr. 4 und 5 TestV zur Inanspruchnahme von Testungen nach § 4a TestV)
  • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach dem § 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind (Nachweis: Selbstauskunft/Nachweis nach § 6 Abs. 3 Nr. 4 und 5 TestV zur Inanspruchnahme von Testungen nach § 4a TestV)
  • Pflegende Angehörige (Nachweis: Selbstauskunft/Nachweis nach § 6 Abs. 3 Nr. 4 und 5 TestV zur Inanspruchnahme von Testungen nach § 4a TestV)
  • Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten (Nachweis: Selbstauskunft und positiver PCR-Test des Angehörigen, zudem einen Nachweis für die übereinstimmende Wohnanschrift)

Über weitere Details zur Bayerischen Teststrategie und zum Anspruch auf konstelose Testungen informiert das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Weitere Teststellen für Schnelltests, beispielweise in Apotheken finden Sie hier: www.corona-schnelltest-ansbach.de

Corona-Impfungen

Corona-Impfungen finden seit Januar 2023 ausschließlich in Praxen niedergelassener Ärzte statt!

Auffrischungsimpfungen

Für alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Zielgruppen (Personen über 70 Jahre, Bewohnerinnen und Bewohner sowie betreute Personen in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahren, Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen sowie Einrichtungen in der Pflege) wird die zweite Auffrischungsimpfung angeboten. Der zweite "Booster" (also die 4. Impfung) soll frühstens drei Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung (3. Impfung) mit dem gleichen Impfstoff erfolgen. Bei Beschäftigten im medizinischen Einrichtungen oder Einrichtungen der Pflege wird die zweite Auffrischung erst nach sechs Monaten empfohlen.

Personen, die nach der ersten Auffrischungsimpfung an einer Corona-Infektion erkrankt sind, sollen keine zweite Auffrischungsimpfung erhalten.

Auffrischungsimpfungen für 12- bis 17-Jährige

Seit dem 31.12.2021 sind Auffrischungsimpfungen auch für Personen im Alter von 12 bis 17 Jahren möglich. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Auffrischungsimpfung in dieser Altersgruppe bisher vorrangig Personen mit Vorerkrankung.

Häufig gestellte Fragen zum Corona-Impfungen beantwortet das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hier.

Infoservice für Bürgerinnen und Bürger

Infoservice für Bürgerinnen und Bürger

Das Gesundheitsamt für Landkreis und Stadt Ansbach erreichen Sie unter der Telefonnummer 0981-468 7777. Es ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr besetzt.

Eine medizinische Beratung kann leider nicht erfolgen. Wer meint, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, muss sich zunächst per Telefon an seinen Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefon: 116 117) wenden.

Des Weiteren hat die Bayerische Staatsregierung eine Coron-Hotline unter der Rufnummer 09131-68085101 eingerichtet. Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen und ist von Montag bis Freitag 8 Uhr bis 18 Uhr und Samstag von 10 Uhr bis 15 Uhr zu erreichen.

Das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) hat eine Coronavirus-Hotline unter der Nummer 09131- 6808-5101 für medizinische Frageneingerichtet.

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus

10.10.2022