Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Stadtleben in Ansbach, © Jim Albright

Flughöhen

Gesetzliche Regelungen zur Flughöhe

Bei der Flughöhe kommt es zunächst darauf an, welche Übungsform im Einzelfall gewählt wird. Wird in den Platzrunden geflogen gelten andere Flughöhen als in sogenannten Hubschrauberkoordinierungsgebieten:

Platzrunden im Bereich des Flugplatzes Ansbach-Katterbach

Um den Flugplatz Katterbach gibt es vier Meldepunkte:

"Lindach" im Norden, "Charlie" im Osten, "Speckheim" im Süden und "Route Foxtrott" im Westen. Innerhalb dieser Meldepunkte erstrecken sich die "Nördliche Platzrunde" und die "Südliche Platzrunde", die entweder aus Richtung Lindach oder Speckheim angeflogen werden. Der Flugverkehr in den Platzrunden wird durch Fluglotsen geregelt, das heißt, die Piloten werden hier ausschließlich vom Tower geleitet. Die Flughöhe beträgt im Sichtanflugverfahren 2.500 Fuß über dem Meeresspiegel (was 967 Fuß über Grund entspricht, rund 295 Metern) und im Sichtabflugverfahren 2.200 Fuß über dem Meeresspiegel (was 667 Fuß über Grund entspricht, rund 264 Metern). Gemäß Geländeverlauf sind dabei Abweichungen von maximal 20 Metern möglich.

Trainingsflüge in den Hubschrauberkoordinierungsgebieten

Prinzipiell fliegen die Hubschrauber in den Koordinierungsgebieten nicht niedriger als 152,4 Meter über Land. Allerdings können in den Hubschrauberkoordinierungsgebieten auch Tiefflüge unter 30,5 Meter über Boden durchgeführt werden.
Im Allgemeinen können Hubschrauber bis zu einer Bodennähe von 3,04 Metern sinken und in ausgewiesenen Hubschrauberkoordinierungsgebieten Geländefolgeflüge fliegen. In Ausnahmefällen können Hubschrauber auch unter 3,04 Meter sinken und bei genehmigtem Landepunkt innerhalb des Hubschrauberkoordinierungsgebietes landen. Einzelheiten hierzu sind in der "MIL AIP" (Military Aeronautical Information Publication) geregelt.

Flugsperre bei besonderen Festlichkeiten oder Beerdigungen

Bei Festlichkeiten oder Beerdigungen werden Ortschaften vom Flugbetrieb ausgespart. Entsprechende Mitteilungen mit Datum und Uhrzeit nimmt für die US-Armee entgegen: Helga Moser, Telefon 09841 834527, E-Mail: Helga.Moser@eur.army.mil.