Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

11.03.2020

Stadt verfolgt neuen Ansatzpunkt für die Herausgabe des Gutachtens der US-Armee zur PFC-Belastung in Katterbach

„Mit Besorgnis haben wir seitens der Stadt gestern die Information aufgenommen, dass nun auch eine überhöhte Konzentration von PFC im Blut von Anwohnern gemessen wurde. Wir haben daher heute Kontakt zum Gesundheitsamt aufgenommen und erarbeiten aktuell einen Fragenkatalog bezüglich des Hausbrunnens, der dortigen Wasserversorgung und dem weiteren Vorgehen“, so Oberbürgermeisterin Carda Seidel. In einer ganz anderen Hinsicht, könnten die neuen Erkenntnisse, dass PFC im Blut nachgewiesen wurde, unter Umständen eine beschleunigende Wirkung entfalten, so Seidel, nämlich hinsichtlich der Möglichkeit die Informationen aus dem PFC-Gutachten der Öffentlichkeit schneller, als bisher erhofft zur Verfügung stellen zu können. So prüfe die Stadt aktuell in Rückkoppelung mit der Regierung von Mittelfranken, ob durch die neue Sachlage nach Artikel 10 Absatz 5 des Bay. UIG als „unmittelbare Bedrohung der menschlichen Gesundheit“ gewertet und die Information des Gutachtens damit herausgegeben werden könnten. Die Regierung von Mittelfranken wurde bereits um entsprechende Prüfung gebeten.

Unabhängig davon verfolge man parallel den bereits eingeschlagenen Weg nach Bay. UIG weiter. Die gegenüber der US-Armee gesetzte Frist zur Äußerung im Rahmen des Anhörungsverfahrens nach Bay. UIG laufe demnach am 31. März 2020 ab. Erfolge darauf ein „Ja“ der US-Armee zur Herausgabe, könne das Gutachten umgehend bereitgestellt werden. Auch ein „Nein“ bedeute aber nicht, dass keine Informationen weitergegeben werden können. „Als Stadt haben wir dann den formalen Weg erfüllt und werden die von der US-Armee vorgebrachten Argumente sehr streng prüfen“, macht Rechtsreferent Udo Kleinlein deutlich. Ziel sei es laut der Oberbürgermeisterin, möglichst viel von dem Gutachten, insbesondere die Zusammenfassung und wichtige Messwerte, der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.