Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

22.06.2021

Platen-Literaturpreis - Posthume Ehrung für Ludwig Fels (1946 - 2021)

Für sein herausragendes Lebenswerk wird der im Januar verstorbene Lyriker, Roman-, Theater- und Hörspielautor Ludwig Fels, der oft polarisierte, dabei stets unkorrumpierbar wie kaum ein anderer, Außenseitern und Verzweifelten eine Stimme verlieh, mit dem Sonderpreis zum August Graf von Platen Literaturpreis ausgezeichnet. Spätestens seit seinem Durchbruch mit seinem 1981 publizierten Roman „Ein Unding der Liebe“ zählte Ludwig Fels zu einer der markantesten Stimme der Gegenwartsliteratur.

Mit seinem 1973 publizierten Gedichtband „Anläufe“ trat er erstmals in Erscheinung. Bereits ein Jahr später folgten Erzählungen. Fels beherrschte nahezu jede Gattung wie kein Zweiter: Einige seiner Romane führten monatelang die Bestenlisten an. Seine Dramen wurden im Deutschen Schauspiel Hamburg und den Münchner Kammerspielen uraufgeführt. Er erhielt einige der angesehensten Preise der deutschen Literatur (Leonce-und Lena-Preis, Wolfgang Koeppen-Preis u.a.). Im Januar diesen Jahres starb Ludwig Fels überraschend in seiner Wahlheimat Wien.

Posthum wurde ihm gestern, 21. Juni 2021, in Anwesenheit seiner Witwe Rosy Fels und ehemaliger Weggefährten, nun der Ehrenpreis zum August Graf von Platen Literaturpreis von der Stadt Ansbach verliehen.

Der August Graf von Platen Literaturpreis wird seit 2005 alle zwei Jahre zu Ehren des in Ansbach geborenen Dichters August Graf von Platen (1796-1835) von der Stadt Ansbach im Verbund mit den Förderern Kulturforum Ansbach, der Hilterhaus-Stiftung, dem Lions-Club Ansbach und der VR-Bank Mittelfranken West vergeben. Zu den Preisträgern zählen Joachim Sartorius, Natascha Wodin, Nora Gomringer und Gerhard Falkner.