Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

26.11.2019

Verlosung zum Abschluss der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" - Teilnehmerzahlen steigen weiter

Über steigende Teilnehmerzahlen freute sich auch in diesem Jahr die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. 1006 Frauen und Männer radelten allein aus Firmen und Behörden in Stadt- und Landkreis Ansbach bei der von der AOK-Gesundheitskasse veranstalteten Aktion mit.

In ganz Bayern ließen knapp 70.000 Menschen, 6.000 mehr als im vergangenen Jahr, von Mai bis August an mindestens 20 Tagen das Auto stehen und nutzten auf dem Arbeitsweg das Fahrrad. Mit 13, 7 Millionen Kilometer sparten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt 2,7 Millionen Tonnen CO2 ein.
Den Gewinnerinnen und Gewinner aus Stadt und Landkreis Ansbach gratulierte im Rahmen der Abschlussveranstaltung Schirmherrin Oberbürgermeisterin Carda Seidel. „Die Aktion ist ein Gewinn für die Umwelt und für die Radler selbst“, so die OB. 30 Minuten moderate körperliche Aktivität täglich genügten schließlich bereits, um das Risiko von Herz-Kreislauf-Krankheiten erheblich zu verringern, wie eine Studie zeige. Seitens der Stadt fördere man auf unterschiedliche Art den Umstieg auf das Fahrrad, zum Beispiel mit dem Bau neuer Radwege, wie dem im Sommer abgeschlossenen Lückenschluss von der B 13 nach Höfstetten, die Freigabe der Fußgängerzone für Radler oder die Schaffung zahlreicher Radabstellanlagen in der Innenstadt. AOK Bereichsleiter Horst Leitner und Sylke Priebe-Czadzeck vom DGB stellten ebenfalls den vielseitigen Nutzen des Rads für die Gesundheit und die Umwelt in den Mittelpunkt. Helmut Frey von der Ansbacher Polizeiinspektion machte auf Sicherheitsaspekte im Radverkehr aufmerksam. „Bleiben Sie am Ball, auch in der dunklen Jahreszeit, aber bitte immer gut sichtbar und beleuchtet“, so der einhellige Appell aller Beteiligten.

Den Sonderpreis der Stadt Ansbach ging an Bernd Lohbauer. Sachpreispakete in absteigender Reihenfolge erhielten Walter Dittrich, Ruth Weick, Petra Geidobler und Fabian Weeger. Als Gewinnerin des Hauptpreises, einem Sachpreispaket und einem Einkaufsgutschein über 200 Euro, wurde Claudia Luff gezogen.