Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
07.03.2023

Internationaler Frauentag: Lage der Frauen weltweit und Veranstaltungen in Ansbach

Anlässlich des Internationalen Frauentags am Mittwoch, den 8. März 2023 machen Frauen weltweit darauf aufmerksam, dass sie noch immer nicht überall gleiche Rechte, gleiches Einkommen oder gleiche Renten – sprich gleiche Lebensbedingungen - haben. Passend zum Internationalen Frauentag spricht Maria Coors im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit über Abhängigkeit mit Bezug auf die biblische Geschichte von Hagar und Sarah. Zudem findet eine Online-Veranstaltung zum Thema „Finanz-Fitness für Frauen“ statt.

Die Situation von Frauen ist auf unserem Planeten sehr unterschiedlich. „Wenn ich nach Afghanistan oder in den Iran blicke, sehe ich eine mit Deutschland nicht vergleichbare Unterdrückung“, erklärt Lisa-Marie Buntebarth, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ansbach. „Hierzulande ist die Gleichheit der Geschlechter grundgesetzlich geschützt und wird von vielen als verwirklicht angenommen. Dagegen sprechen jedoch unter anderem die ungleiche Bezahlung, das höhere Armutsrisiko von Frauen sowie HateSpeech, Sexismus und häusliche/partnerschaftliche Gewalt, denen Frauen bei Weitem stärker ausgesetzt sind als Männer. Zusätzliche Diskriminierungserfahrungen machen zum Beispiel Frauen mit Behinderung und/oder Migrationsgeschichte“, fügt Buntebarth hinzu.

Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag
Wie mehrfach marginalisierte Frauen aus ihren Zwangssituationen ausbrechen können, bespricht Maria Coors am 8. März 2023 in der Gotischen Halle des Stadthauses, Johann-Sebastian-Bach-Platz 1. Dabei bezieht sie sich auf die biblische Geschichte von Hagar und Sarah, die bis heute hochaktuelle Themen zur Rolle der Frau ent-hält. Die Veranstaltung unter der Losung „Du bist ein Gott der mich sieht“ ist Teil der diesjährigen Woche der Brüderlichkeit. Beginn ist um 19 Uhr und der Eintritt ist kostenfrei. Für Fragen steht Juliane Brumberg unter der Telefonnummer 0981/88571 oder per E-Mail an julianebrumberg@gmx.de bereit.


Am 8. März findet um 19 Uhr zudem eine Online-Veranstaltung mit dem Titel „Finanz-Fitness für Frauen“ statt. Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage „Wie können Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen?“. Die Veranstaltung mit der Finanzmentorin Marisa Kleinmann ist kostenlos. Für die Teilnahme ist ein Anmeldung per E-Mail an gleichstellungsstelle@landratsamt-ansbach.de notwendig.

Frauenmonat März mit verschiedenen Angeboten
Im „Frauenmonat März“ gibt es gleich mehrere Angebote, die neben den Veranstaltungen am Internationalen Frauentag auf wichtige Frauenthemen hinweisen. Den Anfang machte der Equal Care Day am 1. März, wobei auf eine ungleiche Verteilung der sogenannten Sorgearbeit zwischen Männern und Frauen eingegangen wurde. Am Equal Pay Day, der dieses Jahr auf den 7. März terminiert ist, wurde die Lücke zwischen Männern und Frauen in Bezug auf ihr Erwerbseinkommen thematisiert. Da Frauen laut einem länderübergreifenden Berechnungsverfahren im Schnitt 18 Prozent weniger verdienen, haben sie die ersten 66 Tage des Jahres quasi umsonst gearbeitet. Auch wenn die Bedingungen wie Qualifikation, Branche und Position gleich sind, besteht eine Lohnlücke von 6 Prozent.