Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

24.11.2020

Eigener Geburtstag Anlass für ein besonderes Geschenk – Friedrich Hilterhaus spendet 17.000 Euro an Ansbacher Institutionen

Am. 30. November feiert der Träger der Ansbacher Ehrenmedaille Friedrich Hilterhaus seinen 80. Geburtstag. Der bekannte Mäzen und Förderer aus Ansbach nimmt dieses Ereignis zum Anlass, seiner bisherigen Spendentätigkeit eine weitere namhafte Summe hinzuzufügen.


Im Beisein von Ehefrau Gertrude Hilterhaus erfolgte jetzt im Sitzungssaal des Stadthauses die Übergabe von insgesamt 17.000 Euro an Oberbürgermeister Thomas Deffner und Kämmerer Christian Jakobs. Der Betrag wird an knapp 20 Institutionen, Vereine und Schulen im Stadtgebiet verteilt und kommt damit einer breiten Bevölkerungsschicht zu Gute.

„Die Entgegennahme der großzügigen Spende ist eine Ehre für mich und die gesamte Stadt Ansbach. Eine Unterstützung in dieser Art und Weise ist ganz und gar nicht selbstverständlich und kommt Menschen in den verschiedensten Bereichen unserer Stadt zu Gute“, bedankte sich Oberbürgermeister Deffner für die Zuwendung für wohltätige und gemeinnützige Zwecke. Spender Friedrich Hilterhaus dankte seinerseits für die gute Zusammenarbeit mit dem Oberbürgermeister und dem Kämmerer bei der sinnvollen Verteilung des Geldes. Der Corona-Virus habe verhindert, dass der runde Geburtstag im Rahmen einer großen Feier begangen werden könne, umso mehr freue er sich, dass die Zuwendungen jetzt über die Stadt Ansbach verteilt werden können, erklärte Friedrich Hilterhaus, Träger der Ehrenmedaille der Stadt Ansbach, während der Übergabe. Hilterhaus selbst verwies auf die sparsame und bescheidene Lebensweise seiner Familie als wichtige Grundlage für die bisherige und aktuelle Förderung des gesellschaftlichen Lebens in Ansbach. Die Zahl der Zuwendungen sei inzwischen kaum mehr zählbar. Er selbst empfinde bei der Förderung der verschiedenen Einrichtungen große Freude und er mache das immer noch sehr gerne für die Ansbacherinnen und Ansbacher, so Hilterhaus.

Der Gesamtbetrag von 17.000 Euro wird in den kommenden Tagen unter dem 1. Akkordeon Club Ansbach, dem Akkordeonorchester Ansbach, der Chorgemeinschaft Ansbach, dem Domizil Ansbach, der Grundschule Eyb, dem Gymnasium Carolinum, dem Heimatverein Eyb, den Männergesangsvereinen Eyb und Hennenbach, den Naturfreunden, dem Platen-Gymnasium, der Johann-Steingruber-Schule, dem Theresien-Gymnasium, der Soldatenkameradschaft Elpersdorf, der Gemeinde St. Lambertus Eyb, der Städtischen Musikschule, der Stiftung Kinder in Not der Stadt Ansbach, dem Theater Kopfüber sowie dem Mütterzentrum Ansbach aufgeteilt.