Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
 |   Language

Dokumente

Grundsätzlich sind zur Beurkundung des Sterbefalles immer folgende Unterlagen erforderlich:

  • gültiger Personalausweis bzw. Reisepass der Person, die den Sterbefall im Standesamt anzeigt
  • Sterbefallanzeige der Einrichtung
  • ärztliche Todesbescheinigung (vertraulicher und nicht-vertraulicher Teil)
  • Nachweis über den letzten Wohnsitz der verstorbenen Person (z.B. gültiger Personalausweis oder erweiterte Meldebescheinigung)

  • bei Verstorbenen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen: gültiger Reisepass und Aufenthaltstitel


zusätzlich für noch nie verheiratete Verstorbene:

  • Geburtsurkunde oder beglaubigter Ausdruck aus dem Geburtsregister

zusätzlich für verheiratete Verstorbene:

  • Eheurkunde oder beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister
  •  ggf. ausländische Heiratsurkunde (im Original) mit deutscher Übersetzung
  • ggf. Nachweis zur aktuellen Namensführung

zusätzlich für verwitwete Verstorbene:

  • Eheurkunde und Sterbeurkunde des erstverstorbenen Ehepartners

zusätzlich für geschiedene Verstorbene:

  • beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister der Vorehe mit Auflösungsvermerk und aktueller Namensführung
  • ggf. Nachweis zur Anerkennung der ausländischen Scheidung in Deutschland

zusätzlich für Spätaussiedler:

  • Spätaussiedlerbescheinigung oder Vertriebenenausweis
  • ggf. Registrierschein und Aufnahmebescheid
  • Bescheinigung über die aktuelle Namensführung

Gebühren:

Grundsätzlich stellt das Standesamt gebührenfrei zwei Sterbeurkunden für Rentenzwecke und eine Sterbeurkunde für die Sozialversicherung (Krankenkasse) aus.
Bei Bedarf kann Ihnen das Standesamt weitere gebührenpflichtige Sterbeurkunden oder beglaubigte Abschriften des Sterberegisters oder internationale Sterbeurkunden ausstellen. Für die Ausstellung jeder weiteren Urkunde fällt eine Gebühr in Höhe von 10 Euro an.