Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Stadtleben in Ansbach (vor der Corona-Pandemie aufgenommen) © Jim Albright

#rollevorwärts

Krise, Kita, Care-Arbeit: Die Pandemie hat manches offensichtlich gemacht. Ein Rückschritt in Richtung alter, überholt geglaubter Rollenbilder ist zu befürchten. Frauen reduzieren häufiger ihre Arbeitszeit, wagen den Wiedereinstieg in den Beruf vielleicht erst gar nicht und übernehmen immer noch weitestgehend die anfallende Sorgearbeit. Expertinnen und Experten warnen vor langfristigen Folgen für die Erwerbsverläufe von Frauen und Altersarmut.

Dem wollen die Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen und die Beauftragten für Chancengleichheit der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter in ganz Mittelfranken entgegenwirken.

Mit der Kampagne #rollevorwärts wollen wir VERÄNDERN! GESTALTEN! und CHANCEN ERGREIFEN! Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Care-Arbeit sowie Frauen auf dem Arbeitsmarkt.

Hier finden Sie Veranstaltungshinweise auf Aktionen im Rahmen der Jahres Kampagne #rollevorwärts in Stadt und Landkreis Ansbach. Die Hinweise werden immer wieder aktualisiert.

Aktuelle Veranstaltungen:

7. April 2022, 19:30 Uhr: Digitaler Abend zu Hedwig Dohm - Szenische Lesung, Kabarett und Vortrag

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie zeigt sich beim Thema Geschlechtergerechtigkeit immer häufiger ein Rückschritt in Richtung alter, überholt geglaubter Rollenbilder. Um dem entgegenzuwirken haben die Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen und die Beauftragten für Chancengleichheit der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter in ganz Mittelfranken die Kampagne #rollevorwärts ins Leben gerufen. Im Rahmen der Kampagne finden ganz unterschiedliche Aktionen und Veranstaltungen statt, die sich mit dem Thema Gleichberechtigung auseinandersetzen.

Mitwirkende der Veranstaltung sind die Germanistin Dr. Isabel Rohner, die Historikerin Nikola Müller M.A., der Schauspieler Gerd Buurmann und Anja Wirkner, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Nürnberger Land

Eine Anmeldung per E-Mail an gleichstellungsstelle@ansbach.de ist nötig. Im Anschluss an die Anmeldung wird der Zugangslink zur Veranstaltung versendet.

4. Juli 2022: Infotag Beruf und Familie
Die Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Ansbach – Weißenburg, das Jobcenter Stadt Ansbach sowie die Stadt Ansbach laden alle Interessierten, die sich über einen Wiedereinstieg oder berufliche Neuorientierung informieren möchten. Der Infotag „Beruf und Familie“ ist kostenlos und findet am 4. Juli 2022 von 08.45 Uhr bis 12.30 Uhr im Theater Ansbach statt. Eine professionelle Kinderbetreuung gibt es vor Ort. Ebenfalls ist der Veranstaltungsort mit Rollstuhl zugänglich.

Weitere Infos können Sie hier dem Flyer entnehmen.

9. Juli 2022, 11 bis 13 Uhr: #rollevorwärts – weg mit den Hürden für Frauen! Eine Veranstaltung des Ansbacher Frauennetzwerks 

Die Hürden stellen hier aber kein sportliches Gerät dar, sondern eine Barriere, ein Hindernis sowie eine Erschwernis. Somit stehen sie als Symbol für Themen, bei denen Frauen auf Benachteiligungen stoßen und Gleichstellung noch nicht verwirklicht ist. An neun Themenstationen wird es Informationen, Aktionen und kurze Gespräche geben. Die Veranstaltung findet zentral am Johann-Sebastian-Bach-Platz am 9. Juli statt. Sie startet um 11 Uhr mit einem Auftritt der inklusiven Trommelgruppe der Lebenshilfe. Ende der Veranstaltung ist um 13 Uhr.

10. November 2022, 19 Uhr: Online-Vortrag „Vereinbarkeit von Beruf und Familie: mehr Partnerschaftlichkeit!“

Viele Eltern haben gleichberechtigte Vorstellungen von Partnerschaft, Familienleben und Erwerbsarbeit. Doch sobald ein Kind geboren wird, schleichen sich oft traditionelle Rollenverteilungen ein. Hiermit sind leider viele Nachteile verbunden – vor allem für den Elternteil, der das eigene Geldverdienen längere Zeit unterbricht und in Teilzeit oder Minijob wieder einsteigt. Beruflich teilhaben, wirtschaftlich abgesichert sein und Familienaufgaben fair teilen – geht das?

Referentin: Lisa-Marie Buntebarth, Gleichstellungsstelle Stadt Ansbach / Kooperation der Koki und der Gleichstellungsstelle der Stadt Ansbach

Eine Anmeldung ist erforderlich, per Mail an koki@ansbach.de oder telefonisch unter 0981/9723-178 oder -179. Der Link für die Veranstaltung wird per Mail versandt.

26. Januar 2023, 19 Uhr:  Online-Vortrag "Junge -> hellblau + Mädchen -> rosa“ - Einfluss von Rollenprägung und Marketing"

Ob Schnuller, Kinderzimmereinrichtung, Schaumbad, Globus oder Tüten-Suppe – wir sind schon vor der Geburt eines Kindes von sog. „Gendermarketing“ umgeben. Ohne es zu beabsichtigen, stellen wir für unsere Kinder sehr früh Weichen für Rollenerwartungen, die wir z. B. bei der Berufswahl später wieder mühsam versuchen aufzulösen. In diesem Vortrag wird auf Einflüsse früher Rollenprägung eingegangen und ein sog. diversitätsbewusster Erziehungsansatz vorgestellt. Aber keine Sorge, Jungs dürfen auch weiterhin Fußball spielen und Mädchen Prinzessin! Aber umgekehrt auch!

Referentin: Lisa-Marie Buntebarth, Gleichstellungsstelle Stadt Ansbach  / Kooperation der Koki und der Gleichstellungsstelle der Stadt Ansbach

Eine Anmeldung ist erforderlich, per Mail an koki@ansbach.de oder telefonisch unter 0981/9723-178 oder -179. Der Link für die Veranstaltung wird per Mail versandt.