Direkt zu:
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Baustelle, © Katarzyna Bialasiewicz photographee.eu

Deckblatt Nr. 4 zum Bebauungsplan Nr. B13 »Änderung von Festsetzungen für einen Teilbereich nördlich der Werner-von-Siemens-Straße«

Offenlage gem. § 3 Abs. 2 BauGB und Beteiligung gem. § 4 Abs. 2 BauGB 

Der Stadtrat hat mit Sitzung vom 14.05.2024 den Entwurf des Deckblatt Nr. 4 zum Bebauungsplan Nr. B 13 gebilligt. Ziel des Deckblatts ist es die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen zur Erweiterung eines Gewerbebetriebes zu schaffen.

Die Unterlagen nach § 3 Abs. 2 Satz 1 BauGB in der Fassung vom 16.04.2024 und die umweltbezogenen Stellungnahmen sind bis einschließlich Montag, den 05.08.2024 abrufbar und einsehbar.

Zusätzlich können in dieser Zeit die Unterlagen in der Stadtverwaltung, Nürnberger Str. 32, 3.OG / Gang, zu den allgemeinen Öffnungszeiten der Verwaltung (Montag bis Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr, Montag 13.00 bis 16.00 Uhr und Donnerstag 13.00 bis 18.00 Uhr), auf dem Informationsterminal eingesehen werden. Auskünfte zu der Planung werden im Amt für Stadtentwicklung und Klimaschutz, Nürnberger Str. 32, 3. OG, Zimmer 3.05 oder unter Telefonnummer 0981/51 – 467 erteilt.

Während der Auslegungsfrist können Einwendungen bzw. Anregungen zu den Planungen vorzugsweise per Mail an stadtentwicklungsamt@ansbach.de oder schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Ansbach, Amt für Stadtentwicklung und Klimaschutz, Nürnberger Straße 32, 91522 Ansbach abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Bauleitpläne unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte oder nicht kennen musste und der Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans nicht von Bedeutung ist (§ 4a Abs. 6 BauGB).